Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Topschiedsrichter leitet Topspiel

Felix Zwayer: Mit vollem Körpereinsatz am Ende zur richtigen Entscheidung.

Felix Zwayer: Mit vollem Körpereinsatz am Ende zur richtigen Entscheidung.
Copyright: imago/Ulmer

Am morgigen Samstag tritt RB Leipzig zum Topspiel beim FC Schalke 04 an. 18.30 Uhr ist Anpfiff in der Veltins-Arena. Der DFB schickt mit Felix Zwayer einen seiner absoluten Topschiedsrichter zu dieser Partie.

Der FIFA-Schiedsrichter wird bereits zum achten Mal ein RB-Spiel leiten. Nach zwei Regionalligaspielen und drei Partien in der zweiten Liga ist es nun die dritte Begegnung im Oberhaus.

Felix Zwayer zeigt Emil Forsberg die rote Karte

In der letzten Saison war Felix Zwayer bei den Auswärtsspielen von RB Leipzig in München und in Mönchengladbach im Einsatz. Dabei bleibt vor allem die rote Karte gegen Emil Forsberg im Topspiel bei den Bayern in Erinnerung. Damals hatte Zwayer schon die gelbe Karte in der Hand, bevor er sich auf Hinweis des vierten Offiziellen korrekterweise für die rote Karte entschied.

Als Schiedsrichter beeindruckt Felix Zwayer vor allem durch seine souveräne und konsequente Art. Nicht nur beim Kartenverteilen greift er dabei durch, sondern auch, wie Roger Schmidt erfahren musste, bei Trainerfeldverweisen. In der vergangenen Saison war es zwischen Schmidt und Zwayer zum Eklat gekommen, als der Trainer der Anweisung, auf die Tribüne zu gehen, nicht folgte. Zwayer hatte daraufhin die Partie unterbrochen.

Wolfgang Stark assistiert am Monitor

Erstmals zum Einsatz wird am Samstag bei einem Pflichtspiel von RB Leipzig auch der Videoassistent kommen. Dieser ist mit Wolfgang Stark ein sehr erfahrener Mann. Aufgrund seines Alters schied er im Sommer als Schiedsrichter des Jahres und Rekordschiedsrichter der Bundesliga aus dem aktiven Dienst an der Pfeife aus. Spielleiter, die altersbedingt nicht mehr auf dem Platz mitwirken, können künftig allerdings als Videoassistenten zum Einsatz kommen.

Diese prüfen von Köln aus permanent die Entscheidungen des Schiedsrichters. Bei groben Fehlern rund um die Erzielung von Toren, roten Karten oder ähnlichem können sie künftig dem Referee einen Hinweis geben, sodass die Entscheidung korrigiert werden kann.

Das könnte Dich auch interessieren