Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Adams nach seinem Debüt: „Ich will mehr davon!“

Als wäre er schon Monate dabei: Leipzigs Debütant Tyler Adams (l.).

Als wäre er schon Monate dabei: Leipzigs Debütant Tyler Adams (l.).
Copyright: imago/Moritz Müller

Es war die Überraschung in der Startaufstellung von RB Leipzig – und eine der Schlüsselentscheidungen von RB-Coach Ralf Rangnick für das spätere 4:0 bei Fortuna Düsseldorf: Das Debüt von Winterzugang Tyler Adams.

Der 18-Jährige ist erst knapp drei Wochen in Leipzig – und feierte bereits in seinem zweiten Pflichtspiel den ersten Auftritt für seinen neuen Arbeitgeber. Rangnick stellte den US-Amerikaner, der von Red Bull New York an den Cottaweg gewechselt ist, für den verletzten Kevin Kampl auf die „Sechs“ zentral vor der Abwehr. Neben Diego Demme und mitten hinein in den Kreis von Kollegen, die Adams später allesamt  als „so gute Spieler“ so bezeichnete, das sein Debüt „einfach“ für ihn gewesen sei.

Profiteur der RB-Philosophie

Adams fügte sich nahtlos in das Gefüge seines neuen Teams ein. Spielte das, was der Trainer ihm vorgegeben hatte: schnörkellos im Spiel gegen wie mit dem Ball. Rangnick war zufrieden mit seinem Auftritt: „Der Junge hat so gespielt, als wäre er schon Monate bei uns. Er hat das auch im Training schon angedeutet, deshalb war es naheliegend ihn zu bringen, als klar war, dass Kevin Kampl nicht spielen kann.“

Adams profitierte dabei von der Arbeit seines früheren Coaches in der MLS, der jetzt Co-Trainer in Leipzig ist. Jesse Marsch hat  in New York spielen lassen wie sie es in Leipzig für alle Red-Bull-Klubs vogeben. Der Landsmann nahm deshalb seinen früheren Schützling vor dem Spiel beiseite „und hat gesagt: Geh raus und sei du selbst!“

Von seinem Einsatz hatte der jüngste Spieler im aktiven Kader des Tabellenvierten am Samstag erfahren. „Es war sehr aufregend“, erzählte er. „Als ich wußte, dass ich spiele, war ich schon ein wenig nervös.“ Über seinen Auftritt zu sprechen, weigerte er sich aber weitgehend. „Er war gut“, sagte er. „Wichtig aber waren die drei Punkte für das Team. Es gibt für mich noch viel zu lernen und besser zu machen. Es kann sein, dass ich das nächste Spiel wieder Ersatz bin, deshalb ist es für mich wichtig, geduldig zu bleiben und im Training hart zu arbeiten.“

Summa summarum: „Ich will mehr davon!“

Diese Bescheidenheit ist nicht gespielt. Adams scheint sehr gut zu wissen, was er kann – und was noch nicht. Und wie man sich einfügt als Neuling und Nesthäkchen. Die Kollegen sind deshalb umso bereitwilliger, dem Rookie zu helfen. Yussuf Poulsen etwa sprach Mitte der 1. Hälfte länger mit ihm. Adams hatte später aber vergessen, worüber. Zu viel excitement! „Ich weiß gar nicht mehr genau, was er zu mir gesagt hat. Alle haben viel mit mir gesprochen.“

Die Hilfestellung wußte er trotzdem über die Maßen zu schätzen. „Alle sind sehr herzlich hier zu mir, ich habe sehr viel Vertrauen in meine Mitspieler und sie machen es mir sehr leicht.“ Vor allen anderen, so Adams, sei das bei Diego Demme der Fall, seinem Nebenmann in der Defensivzentrale. „Er kümmert sich sehr um mich, seit ich hier bin. Er ist so ein Top-Spieler. Er hilft mir auch mit Deutsch und ich ihm ein bißchen mit seinem Englisch.“

Summa summarum: Top-Einstand für den jungen Amerikaner, der weiß, wie man sich anstellt in der Hierarchie und wem er was zu verdanken hat. Unter den Scheffel stellt er sich deswegen aber nicht. Nach dem ersten Spiel von Anfang an, so Adams, „ist klar, dass ich mehr davon will!“

Das könnte Dich auch interessieren