Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Amadou Haidara scheidet bei Afrikas Fußballer-Wahl vorzeitig aus

Amadou Haidara trug öfter die Trainingskleidung als ihm lieb sein konnte.

Amadou Haidara trug öfter die Trainingskleidung als ihm lieb sein konnte.

Kein Erfolg für Amadou Haidara bei der Wahl zu Afrikas Nachwuchs-Fußballer des Jahres. Der 21-Jährige gehört nicht zur Shortlist von fünf Spielern, die der Afrikanische Fußballverband bekanntgab. Auf einer 16 Spieler umfassenden Liste hatte der Mittelfeldmann von RB Leipzig zuvor noch Platz gefunden.

Den Titel des afrikanischen Nachwuchs-Fußballers des Jahres 2019 machen Spieler untereinander aus, die allesamt in Europa spielen. Mit Achraf Hakimi von Borussia Dortmund ist ein Bundesligaspieler Teil der Shortlist. Krepin Diatta (FC Brügge), Moussa Djenepo (FC Southampton), Samuel Chukwueze (FC Villarreal) und Victor Osimhen (OSC Lille) sind die anderen vier Kandidaten.

Amadou Haidara bei RB Leipzig mit durchwachsenem Jahr 2019

Amadou Haidara hatte ein durchwachsenes Jahr 2019. Bei Red Bull Salzburg war er im Vorjahr noch Stammspieler. Nach seinem Wechsel im Januar in die Bundesliga musste er bis Mitte März einen Kreuzbandriss auskurieren. Anschließend durfte er unter Ralf Rangnick in allen zwölf Pflichtspielen auflaufen, stand aber auch nur viermal in der Startelf.

In einem noch breiter besetzten Team fallen die Einsatzzeiten für den Nationalspieler Malis nun geringer aus. In elf von 20 Pflichtspielen stand Amadou Haidara für RB Leipzig auf dem Platz. Nur dreimal stand er dabei in der Startelf, zweimal spielte er durch. Immer wenn Haidara zum Anpfiff auf dem Platz stand, hat RB die Partie verloren (gegen Schalke, gegen Lyon, in Freiburg).

(RBlive/ mki)