Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Aufregung um Werner-Gerücht – aber kein neuer Stand in Sachen Bayern

Hat sich Timo Werner gegen einen Verbleib bei RB Leipzig entschieden?

Hat sich Timo Werner gegen einen Verbleib bei RB Leipzig entschieden?

Timo Werner und der FC Bayern München – das hat schon etwas von einer unendlichen Geschichte. Schon mehrfach wurde eine mögliche Einigung des Stürmers von RB Leipzig mit dem deutschen Rekordmeister vermeldet. Offiziell bestätigt wurde sie aber noch nicht.

So auch am Freitagabend, während Werner beim Test gegen Stade Rennes auf dem Rasen stand. Die „Südwestpresse“ schrieb unter Berufung auf einen „Insider“, dass sich der Nationalspieler mit den Bayern einig ist und kurz vor einem sofortigen Wechsel steht. Was bedeuten würde: Werner erfüllt seinen bis 2020 laufenden Vertrag bei RB nicht, dafür kassiert Leipzig noch eine – wahrscheinlich stattliche – Ablösesumme.

Nach Informationen von RBlive trifft der Bericht aber nicht zu. Es gibt keinen neuen Stand in den Verhandlungen und entsprechend auch noch keine Entscheidung.

Timo Werner: Krösche kündigt „zeitnahe Entscheidung“ an

Am Freitagmittag hatte sich noch Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche in Sachen Vertragsverlängerung mit Timo Werner noch zuversichtlich gezeigt. Man sei „in sehr guten Gesprächen“ mit dem Stürmer. RB will Werner gerne langfristig binden, um einen ablösefreien Wechsel im Sommer 2020 zu verhindern.

Mit einer Entscheidung sei „zeitnah“ zu rechnen, sagte Krösche mit einem Lächeln auf den Lippen – nach unmittelbarem Abschied klang das alles nicht. (RBlive)