Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Ullrich Kroemer

Augsburg-Coach Herrlich „Leipzig hat das beste Gegenpressing der Liga”

Pressingmaschine: Tyler Adams gegen André Hahn.

Pressingmaschine: Tyler Adams gegen André Hahn.

Ein Trend ist bei RB Leipzig in den bisherigen vier Bundesligapartien zu erkennen: Das Team von Trainer Julian Nagelsmann kombiniert nicht nur flüssiger und gezielter als in der Vorsaison. Auch das Gegenpressing ist wieder auf Toplevel. In allen vier Partien war das Spiel gegen den Ball Erfolgsgarant. „Sie spielen zu Hause und doch dominieren sie uns 80, 85 Minuten”, staunte Augsburgs Keeper Rafael Gikiewicz nach dem 0:2 gegen RB.

Die FCA-Strategie, auf Höhe der Mittellinie Bälle zu erobern und schnell umzuschalten, ging nur bedingt auf. Augsburgs Trainer Heiko Herrlich befand: „Sie haben das beste Gegenpressing der Liga. Da haben wir es nicht geschafft, uns daraus zu befreien.”

Gregoritsch: „RB Leipzig stellt sich schon im Ballbesitz darauf ein, dass sie nah am Ball sind und sofort ins Gegenpressing kommen”

FCA-Stürmer Michael Gregoritsch erklärte, warum das Pressing nach Ballverlusten bei RB aktuell so aggressiv und für die Gegner kaum zu kontrollieren ist. „Die Leipziger haben unglaublich spritzig gegen den Ball gespielt. Sie stellen sich schon im Ballbesitz darauf ein, dass sie nah am Ball sind, dass sie sofort ins Gegenpressing kommen, wenn sie den Ball verlieren”, sagte der Österreicher. „Das können wir uns abschauen.”

Genau diese Verschränkung zwischen aggressivem Pressing und sehenswertem und technisch feinem Spiel hatte Julian Nagelsmann angekündigt, als er die Leipziger 2019 übernahm:

Nagelsmann: Ballbesitz für „besseres Personalverhältnis fürs Gegenpressing”

„Meine Idee vom Spiel mit dem Ball verstärkt die Idee bei gegnerischem Ballbesitz”, hatte er zum Einstand im Trainingslager in Seefeld gesagt. „Warum ich den Ball haben will, hat drei Gründe”, führt Nagelsmann aus: „eine höhere Wahrscheinlichkeit für Torabschlüsse, das bessere Personal-Verhältnis fürs Gegenpressing und dem Gegner somit das Gefühl zu geben, er könne kontern, obwohl er nicht kontern kann”.

Nach einem Jahr Trainingsarbeit und einigen Umbauarbeiten im Kader wird Nagelsmanns Idee nun immer sichtbarer. Der nächste Schritt muss sein, diesen Plan auch in Topspielen zuverlässig umzusetzen. (RBlive/ukr)