Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Chapeau” nach dem 3:0: Rangnick verneigt sich vor seiner Mannschaft

Torjäger: Timo Werner und Matheus Cunha

Torjäger: Timo Werner und Matheus Cunha

Ralf Rangnick war nach dem 3:0 (1:0)-Auswärtstriumph von RB Leipzig bei Hertha BSC „hoch zufrieden” mit seiner Mannschaft und äußerte das auch für seine Verhältnisse überschwänglich. Aus dem Stadion berichtet Ullrich Kroemer, Berlin.

Rangnick sagte: „Wir haben 75 Minuten ein hervorragendes Spiel gemacht und hatten 15 Minuten einen hervorragenden Torwart.” Damit meinte Rangnick eine Phase in der ersten Hälfte, als RB-Keeper Peter Gulacsi drei, vier Großchancen der Herthaner entschärfte.

Beinahe überschwänglich lobte Rangnick: „Der gesamte Auftritt – sowohl gegen den Ball als auch mit dem Ball – war richtig gut. Respekt und Chapeau vor dem, was die Mannschaft gerade leistet. Das macht richtig Lust auf das, was in den nächsten Wochen vor uns liegt.”

„Es wird synchron gehandelt und gedacht”

Rangnick begründete seinen Optimismus vor allem durch den homogenen Kader. Gegen Hertha war zu sehen, dass auch Spieler wie Bruma oder Matheus Cunha Glanzleistungen zeigen können. Ebenso Timo Werner, der seinen zweiten Doppelpack in Serie ablieferte. „Wir haben eine Situation, in der ich alle 18 Feldspieler mit gutem Gefühl in die Startelf stellen kann, weil alle in außergewöhnlicher Form sind. Egal, wer mit wem auf dem Platz steht, es wirkt eingespielt und es wird synchron gehandelt und gedacht”, lobte Rangnick.

Auch Trainerkollege Pal Dardai bekundete Respekt für die Leistung der Leipziger, speziell in der zweiten Hälfte. „RB war besser, bissiger, schneller im Umschaltspiel. Gegen den Ball waren wir immer zu spät”, sagte der Ungar.

Wichtig sei nun, sagte Rangnick, „dass wir diese Art, wie wir spielen, weiter kultivieren. Dann werden wir auch in den nächsten Wochen Spiele gewinnen.”