Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Dayot Upamecano: Bundesliga mit RB Leipzig ist „traumhaft“

Dayot Upamecano war bei seiner Premiere für RB Leipzig gleich mitten drin im Geschehen.

Dayot Upamecano war bei seiner Premiere für RB Leipzig gleich mitten drin im Geschehen.

Vor dem Spiel von RB Leipzig gegen den Hamburger SV steht die Frage, wer den gesperrten Innenverteidiger Marvin Compper ersetzt. In Frage kommen Stefan Ilsanker und Dayot Upamecano. Neuzugang Upamecano hatte im Spiel bei Borussia Dortmund bei seiner Einwechslung in der 2.Halbzeit sein Debüt im RB-Trikot gefeiert.

Dayot Upamecano bereit für seine Startelfpremiere

Ansprüche leitet er daraus nicht ab. „Ich bin bereit. Ob ich spiele, entscheide aber nicht ich, sondern der Trainer. Ich muss im Training Gas geben.“ Das erklärt er der LVZ im Interview (Print). Grundsätzlich freue er sich überhaupt in Leipzig zu sein. „Traumhaft“ sei es „mit RB in der Bundesliga“ zu spielen.

In Leipzig geht es für Dayot Upamecano auch darum, erst mal besser zu werden. „Ich muss in jeder Hinsicht noch viel lernen, da ist jede Trainingseinheit wichtig.“ Und falls der Lernprozess vorangeht, dann winkt vielleicht sogar irgendwann die Nationalmannschaft. „Aber man kann sich da nicht reinreden. Es geht nur um Leistung und die will ich jetzt versuchen, so gut es geht zu bringen.“

Deutsch lernen als Aufgabe

Auch wenn es dem 18-Jährigen in Leipzig gut geht, ist die Sprache weiterhin ein Problem. Vor allem „mit dem Sprechen hapert es noch“. In den Mannschaftssitzungen übersetzt Dolmetscherin und Integrationsbeauftragte Raquel Rosa für ihn. Ansonsten sprechen auch Naby Keita und Marvin Compper französisch. „Ich muss ein besserer Spieler werden. Dazu gehört auch die Sprache“, weiß der Innenverteidiger, der auch auf der Sechs spielen kann, um seine Aufgabe.

Überzeugt von einem Wechsel nach Leipzig wurde Dayot Upamecano von Sportdirektor Ralf Rangnick. Der hatte den Franzosen schon 2015 nach Salzburg geholt. Und dem Talent dabei auch die Perspektive Bundesliga aufgezeigt. „Es ist alles so gekommen, wie er es vorausgesagt hat. Meine Familie, mein Berater und ich vertrauen Herrn Rangnick. Vertrauen ist in diesem Geschäft wichtig.“