Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Der FCN ist mein Herzensverein" RB-Keeper Philipp Tschauner kehrt zu seinen Wurzeln zurück

Philipp Tschauner war letzte Saison hinter Peter Gulacsi und Yvon Mvogo der dritte Torhüter bei RB Leipzig.

Philipp Tschauner war letzte Saison hinter Peter Gulacsi und Yvon Mvogo der dritte Torhüter bei RB Leipzig.

Nicht nur für "Club"-Chefcoach Robert Klauß und seinen Leihspieler Tom Krauß ist das Pokalduell zwischen dem 1. FC Nürnberg und RB Leipzig etwas Besonderers. Beide wechselten erst vor wenigen Wochen aus Sachsen zum Zweitligisten ins Frankenländle. Auch der Leipziger Reservetorwart Philipp Tschauer freut sich ganz besonders auf das Spiel. Der Routinier (34) hat beim Club alle Jugendmannschaften durchlaufen und feierte dort vor 15 Jahren sein Bundesligadebüt. "Der FCN ist mein Herzens- und Heimatverein", verriet Tschauner im Interview auf der Vereins-Homepage. "Nürnberg wird immer meine Heimat sein, deswegen spielt der FCN eine große Rolle für mich."

Kinder sind Club-Mitglieder

Die Liebe zum Traditionsverein hat auch die Familie erfasst. Seine beiden Kinder sind FCN-Mitglieder, der Schwiegervater ist großer Fan. Den Pokal-Kick beschrieb Tschauner aufgrund der Trainersituation und der Leihe von RB-Eigengewächs Tom Krauß als speziell. "Robert wird sich bestimmt gut überlegt haben, wie er uns knacken könnte, er wird seine Jungs richtig heiß machen." RB müsse am Limit spielen und wieder schnell in den Wettkampfmodus kommen. Tschauner macht sich in der Hinsicht keine Sorgen. "Trotz der kurzen Pause sind alle schon hungrig auf die neue Spielzeit und damit natürlich auch auf den DFB-Pokal."

Mit Erfahrung helfen

Mit seiner Rolle bei RB zeigte sich der Routinier zufrieden. "Ich wurde als dritter Torhüter geholt. Dafür bin ich in der abgelaufenen Saison sogar ziemlich oft in den Kader gerutscht." Seine Aufgabe sei es, mit seiner Erfahrung zu helfen, den jungen Spielern  eine gewisse Ruhe zu geben und auch in schwierigen Situation mal auf Einzelne einzuwirken. "Das wird in der kommenden Saison vielleicht nochmal wichtiger", prognostiziert Tschauner. "Wir werden wieder viele Partien haben und wollen möglichst erfolgreich sein."

RBlive/fri)