Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Der größte Push kam von Julian" Angelino fand sein Glück in Leipzig

Julian Nagelsmann und Angelino arbeiten seit bald einem Jahr zusammen bei RB Leipzig.

Julian Nagelsmann und Angelino arbeiten seit bald einem Jahr zusammen bei RB Leipzig.

Wenn die deutsche Nationalmannschaft am Dienstagabend (17. November um 20.45 Uhr) auf Spanien trifft, wird Angelino von RB Leipzig womöglich nicht einmal der TV-Übertragung beiwohnen. Das allerdings nicht aus Groll über die Nichtnominierung, sondern aus ganz einfachen Gründen. "Meine Freundin und mein Sohn sind aus Barcelona angereist, da werde ich mich vor allem mit ihnen beschäftigen", sagte er dem Kicker (Montag) im Interview.

Traum von der EM lebt weiter

Dabei hätten wohl nicht wenige aufgrund seiner starken Leistungen seit seinem Wechsel zu RB eine Berücksichtigung für die Furia Roja erwartet. Darauf hofft er in Zukunft. "Es wäre ein Traum, für Spanien zu spielen und vielleicht sogar die EM zu bestreiten. Ich kann nicht mehr tun, als meine Leistung zu bringen", sagte der Linksverteidiger.

Angelino eifert Roberto Carlos nach

Der von Manchester City ausgeliehene 23-Jährige spielt bei RB bisher eine sehr gute Saison mit bereits fünf Toren in wettbewerbsübergreifend elf Spielen. Leipzig besitzt eine Kaufoption für Angeliño, der nach einem Bericht der "Bild" dafür noch fünf Spiele in der Rückrunde absolvieren muss. Mit seiner Torgefährlichkeit hat der nur 1,71 Meter große Verteidiger sich selbst ein wenig überrascht. "In der Vergangenheit habe ich eher seltener Tore erzielt", sagte Angeliño. "Mir kommt vor allem unser offensiver Spielstil sehr entgegen. Ich bin offensiver als früher." Die Treffer-Quote seines Vorbilds Roberto Carlos zu erreichen, werde aber "sehr schwer".

Möglichst viele Spiele für RB

Der Hauptgrund für seinen Wechsel in die Messestadt ist in jedem Fall sein neuer Trainer. "Der größere Push kam von Julian", sagt er über den Vergleich mit Pep Guardiola, unter dem er zuvor in Manchester lernen durfte. "Er hat mir vom ersten Tag an vertraut und gibt mir viele Freiheiten. Ich will spielen und glücklich sein, beides habe ich in Leipzig gefunden. Die Situation ist ideal für mich." Deswegen hofft er, auch noch möglichst lange für RB auf dem Platz zu stehen. 

(RBlive/msc/dpa)