Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Dominik Kaiser verbringt freien Tag im Fußballcamp

Dominik Kaiser.

Dominik Kaiser.

Heimatbesuch stand für Dominik Kaiser an den freien Tagen nach dem Emirates Cup an. Dabei besuchte er auch das Waldstetter Fußballcamp, an dem 77 Kinder teilnahmen. Dort stellte er sich den Fragen der kleinen Kicker, berichtet die Schwäbische Post (Print).

Dabei erklärt er auch, warum er nach fünf Jahren bei RB keinen Wechselwunsch verspürte. „Ich fühle mich in Leipzig sehr wohl und will da noch mindestens bis nächsten Sommer spielen. Ein Wechsel stand nie zur Debatte. Außerdem kann ich jetzt ja auch die Champions League genießen.“ Kaisers Vertrag läuft in einem Jahr aus. In der vergangenen Rückrunde kam er nur noch selten zum Einsatz. Auch sein Kapitänsamt steht derzeit zur Disposition.

Dominik Kaiser will um Einsatzzeiten kämpfen

Trotzdem bleibt der 28-Jährige angriffslustig. „Ja, ich wünsche mir natürlich wieder mehr Einsatzzeiten. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann und auch wieder mehr Einsatzzeiten bekomme.“ Möglichst auch in der Champions League, für die Dominik Kaiser die Favoritenrolle von seinem Verein wegschiebt. „Wir wollen unseren Spielstil auf den Platz bringen und dann sechs interessante Spiele genießen. Wir wollen Fußball-Feste feiern, die wir uns nach der letzten Saison verdient haben.“

Nicht so richtig sicher ist sich der Mittelfeldmann, was man kommende Saison in der Bundesliga erreichen kann. Auch die Doppelbelastung mit Liga und Champions League müsse man dabei beachten. „Es gibt bislang noch keine Zielsetzung vom Trainer oder Vorstand, ich denke wir müssen uns über lange Sicht in der Bundesliga etablieren. Aber vergangenes Jahr gab es ja auch keine Zielsetzung und es hat ja ganz gut geklappt.“

Vorfreude auf DFB-Pokal in der Heimat

Vorfreude herrscht bei Dominik Kaiser auch schon beim Gedanken an den DFB-Pokal. Nicht unbedingt, weil die Sportfreunde Dorfmerkingen ein so namhafter Gegner wären, sondern weil es in der Nähe der Heimat stattfindet. Entsprechend werden auch Freunde und Familie im Stadion dabei sein. „Für mich persönlich könnte man es ein super Los nennen, für Dorfmerkingen natürlich auch. Für viele andere Leipziger ist es aber sicherlich ein Erstrundenlos wie jedes andere. Dass wir gewinnen müssen, ist natürlich klar.“

Um zum Saisonauftakt in Aalen gegen Dorfmerkingen fit zu sein, geht es bei RB Leipzig am heutigen Mittwoch ab 10 Uhr mit der Vorbereitung weiter. Am Samstag wartet dann das letzte Testspiel gegen Stoke City. Auch wegen diesen engen Terminkalenders zieht der Leiter des Waldstetter Fußballcamps Norbert Stippel den Hut vor dem Abstecher von Dominik Kaiser: „Das kann ich ihm gar nicht hoch genug anrechnen, dass er sich die Zeit nimmt und ins Camp kommt.“