Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Hasenhüttl nimmt RB in Schutz: Champions League war nie Saisonziel

Chefcoach Ralph Hasenhüttl auf der Pressekonferenz bei RB Leipzig. Symbolfoto: imago

Chefcoach Ralph Hasenhüttl auf der Pressekonferenz bei RB Leipzig. Symbolfoto: imago

Ralph Hasenhüttl war sehr guter Dinge nach dem Weiterkommen gegen Zenit St. Petersburg und vor dem Topspiel gegen Bayern München. Und wurde auf der Pressekonferenz einmal mehr deutlich, was die öffentliche Einschätzung der Leistung seiner Mannschaft angeht, wie die Mitteldeutsche Zeitung schreibt.

Hasenhüttl mit Kritik an der Kritik

Die ganze Saison über begleitet RB Leipzig schon das Thema Doppelbelastung. Mal von außen herangetragen, mal als Erklärung für Schwächephasen. Aber immer auch unter dem Aspekt des Hinzulernens. Vor wenigen Tagen hatte sich Hasenhüttl schon einmal zur Gesamtsituation des Vereins geäußert. Da hieß es, mit der Jugendstrategie der Vereins sei unter den gegebenen Bedingungen nicht mehr herauszuholen. Vielleicht, weil man hier auch eine Art Kritik heraushören konnte, schob der RB-Trainer am Freitag nochmal eine Erläuterung hinterher.

RB Leipzig leistet einen „enormen Beitrag“ für die Bundesliga

„Man verlangt im Moment die eierlegende Wollmilchsau von uns, das können wir nicht immer leisten“, bezog sich Hasenhüttl auf die schwächeren Auftritte, zumeist in der Liga. Aber durfte angesichts des Erreichen des Viertelfinales auch nochmal dick unterstreichen, wozu sein Team trotzdem in der Lage ist. „Wir leisten einen enormen Beitrag nicht nur für den deutschen Fußball, sondern auch für die Reputation dieses Vereins auf internationaler Ebene“, forderte er etwas mehr Wohlwollen und stellte sich bewusst vor seine Mannschaft.

Champions League war nie Saisonziel

Vor fünf Spielen lag RB Leipzig auf Platz zwei, mit drei Zählern Vorsprung auf den fünften und sieben auf den Siebten. Aktuell ist man vier Punkte von einem Champions-League-Rang entfernt, und nur noch zwei von Platz sieben. Rein rechnerisch sind also zumindest Bedenken angebracht, was die erneute Qualifikation für die Champions League. Dort wollte man mittlerweile schon gerne erneut hin. Aber daraus den eigenen Anspruch abzuleiten, korrigierte der RB-Trainer nun deutlich: „Wer hat von einem Saisonziel Champions League gesprochen? Wollen ist das eine, es als Pflicht auszurufen das andere“, so Hasenhüttl.