Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Hasenhüttl verrät: FC Bayern wollte ihn als Frauen-Trainer

Ralph Hasenhüttl wollte kein Trainer einer Frauenmannschaft werden: „Nicht leicht, die Distanz zu wahren.”

Ralph Hasenhüttl wollte kein Trainer einer Frauenmannschaft werden: „Nicht leicht, die Distanz zu wahren.”

Ralph Hasenhüttl wäre um ein Haar Frauenfußball-Trainer geworden. Der 49-Jährige berichtete, dass ihn der FC Bayern München nach seinem Karriereende als Spieler für das Bundesligateam verpflichten wollte. Doch Hasenhüttl sagte ab – mit einer etwas merkwürdigen Begründung.

Bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den FC Bayern München (Sa., 15.30 Uhr) berichtete Hasenhüttl: „Es wäre fast passiert, dass ich eine Damen-Mannschaft trainiert hätte. Beim FC Bayern hat man damals kurz mal überlegt, als ich mit 37 meine Karriere beenden wollte, ob man mir die Damen-Mannschaft übergibt und ich sie trainieren soll.”

Ralph Hasenhüttl als Frauen-Trainer? „Nicht leicht, Distanz zu wahren”

Doch so recht konnte sich der Österreicher mit dem Gedanken nicht anfreunden. „So richtig auseinandergesetzt damit habe ich mich nicht”, sagte er und vergallopierte sich etwas bei der Begründung. „Ich stelle es mir sehr schwer vor, eine Damenmannschaft zu trainieren. Ich finde, die Distanz zu wahren und seine Inhalte umzusetzen, nicht ganz so leicht.” Aha. „Trotzem”, sagte er, „spannend wäre es auf alle Fälle.”