Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

von Ullrich Kroemer

Nagelsmann schießt Spielanalysten ins Krankenhaus

Einen Gewaltschuss des Trainers mit dem falschen Körperteil geblockt: Julian Nagelsmanns Vertrauter Benjamin Glück.

Einen Gewaltschuss des Trainers mit dem falschen Körperteil geblockt: Julian Nagelsmanns Vertrauter Benjamin Glück.
Copyright: imago/Jan Huebner

Benjamin Glück umgibt Julian Nagelsmann bei RB Leipzig auf Schritt und Tritt. Wo der Cheftrainer auftaucht, ist auch Glück nicht weit. Der Spielanalyst hört dem Coach bei jedem seiner Pressekonferenzen zu und begleitet ihn zum Aktuellen Sportsudio. Seit sich beide 2013 bei der U19 der TSG Hoffenheim kennengelernt haben, analysiert der studierte Sport- und Mathematiklehrer für Nagelsmann die Spiele der kommenden Gegner sowie der eigenen Mannschaft und schneidet in Absprache mit dem Fußballlehrer prägende Szenen zusammen. Kurz vor den Halbzeitpausen sieht man Glück von der Tribüne aus nach unten in die Kabien eilen, um Videomaterial von der ersten Hälfte bereitzustellen.

Kurzum: Glück ist nicht nur einer von Nagelsmanns wichtigsten Mitarbeitern, sondern auch sein engster Vertrauter und Freund bei Rasenballsport. Manche sagen sogar: sein Schatten. Selbstredend, dass Glück dem 32-Jährigen folgte, als der im Sommer aus dem Kraichgau nach Sachsen wechselte.

Die für das Profifußball-Geschäft erstaunlich enge Verbindung schützt jedoch nicht vor Verletzungen. Im Gegenteil: Am Donnerstag schoss Nagelsmann seinen Intimus bei einem Spaßspielchen versehentlich krankenhausreif. „Es gab am Donnerstag einen Sportunfall beim Zwei gegen Zwei”, bekannte Nagelsmann bei der Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Glück liege mit einer Vagus-Nervquetschung im Halsbereich im Krankenhaus.

„Sehr harter Schuss” von Nagelsmann: „Danach gings ihm nicht mehr so gut”

Aus Spaß und wohl auch um Druck abzubauen, kickt der einstige Regionalliga-Verteidiger regelmäßig rund um die Trainingseinheiten mit seinem Trainerstab – durchaus ambitioniert. Die Verletzung sei „durch einen sehr harten Schuss von mir” entstanden, berichtete Nagelsmann, „den er mit dem falschen Körperteil geblockt hat: mit dem Hals und Gesicht statt mit dem Fuß. Dann gings ihm gestern nicht mehr so gut.”

Der RBL-Coach fuhr Glück in die Leipziger Uniklinik, wo der Analyst untersucht und über Nacht beobachtet wurde. Auch am Freitagmorgen betreute Nagelsmann den verletzten Freund. Am Freitagmittag war noch unklar, ob er entlassen werden kann oder eine weitere Nacht im Krankenhaus bleiben muss. Für die Partie bei Fortuna Düsseldorf muss Nagelsmann wohl auf die Dienste des sonst omnipräsenten Glück verzichten. Hoffentlich kein schlechtes Omen für RB. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren