Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Lässt Ralf Rangnick den Kapitän von RB Leipzig wählen?

Lässt Ralf Rangnick über den neuen Kapitän von RB Leipzig abstimmen?

Lässt Ralf Rangnick über den neuen Kapitän von RB Leipzig abstimmen?
Copyright: imago

Ungeklärt ist bei RB Leipzig weiterhin die Frage nach dem Kapitän für die neue Saison. Während Willi Orban zuletzt erklärte, er würde auch künftig gern die Binde und die damit verbundene Verantwortung tragen, gab sich Ralf Rangnick zurückhaltender. „Wir werden es mal diskutieren, wenn die Zeit da ist“, erklärte er vor zwei Wochen.

Diese Zeit ist offenbar weiterhin nicht gekommen. „Den Kapitän bestimmen wir erst, wenn der Kader vollständig ist“, zitiert BILD den Trainer von RB Leipzig. Vorher mache das keinen Sinn, weil sich die Spieler schließlich auch „erst richtig kennenlernen sollen“. Mit zwei bis drei Neuzugängen wird bei RB noch gerechnet. Darunter soll Ademola Lookman sein, um den Leipzig heftig mit dem FC Everton ringt und mindestens ein zentraler Mittelfeldspieler.

Ralf Rangnick nimmt Mannschaft von RB Leipzig mehr in die Verantwortung

Auch noch unklar ist derzeit, ob der neue Kapitän vom Trainer bestimmt wird. Rangnick-Vorgänger Ralph Hasenhüttl hatte in seiner ersten Saison bei RB Leipzig Dominik Kaiser als Kapitän übernommen und ein Jahr später Willi Orban bestimmt. „Ich denke, dass ich den Kapitän von der Mannschaft wählen lasse, anstatt ihn selbst zu bestimmen“, deutet Rangnick nun ein etwas anderes Vorgehen an.

Hintergrund dessen könnte sein, dass der Trainer damit die Mannschaft stärker ins Boot und in die Verantwortung für Entscheidungen nehmen will. Darauf deutet auch der von BILD berichtete, in der Vorbereitung deutlich vergrößerte Mannschaftsrat hin. Elf Spieler hätten zuletzt zu diesem Kreis gehört. „Das waren diejenigen, die schon länger bei uns sind. Ich will ihnen Mit-Verantwortung übertragen. Wenn wir Dinge besprechen und ändern wollen, muss die Mannschaft mit an Bord sein“, begründet Ralf Rangnick sein ungewöhnliches Vorgehen.

Das könnte Dich auch interessieren