Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Marcel Halstenberg muss Comeback gegen BVB verschieben

Rückrundenauftakt: RB gegen Dortmund

Rückrundenauftakt: RB gegen Dortmund

Marcel Halstenberg trainiert seit Monaten in der Reha, nachdem er sich im Januar im Training das Kreuzband im Knie riss. Beim MDR verriet er, dass es mit seiner Rückkehr aber noch ein bisschen länger dauern wird, als ursprünglich mal geplant.

Trainingsunfall mit Augustin längst abgehakt

Nicht nur für ihn, sondern die Mannschaft war die Szene beim Zusammenprall mit Jean-Kevin Augustin und die darauffolgende Diagnose ein Schock. Aber in Gedanken ist er schon lange wieder woanders. „Ich habe das abgehakt. Ich bin auf einem guten Weg und denke nicht mehr über die Szene nach“, so der Linksverteidiger im Dienste von RB Leipzig.

Marcel Halstenberg: „Das Knie hält.“

Zu seinen Fortschritten äußerte er sich wie zuletzt positiv. „Das Knie hält, die Muskulatur wird größer, das Defizit kleiner.“ Kältekammer, Überdrucktherapie, leichtes Training, auch schon mit Ball. Regelmäßig postete er aus der Reha, mit welchen Maßnahmen er sich gerade wieder heranwagt. Noch ist er nicht im Teamtraining. „Es ist schwer, wenn man die Mannschaft nebenan auf dem Platz sieht und zwischendurch rüber guckt. Aber ich konzentriere mich auf mein individuelles Programm“, sagt er.

Kein Comeback gegen Ex-Club Borussia Dortmund

Eigentlich wollte er pünktlich zum ersten Bundesligaspiel soweit sein, wieder eingreifen zu können. Daraus wird aber doch nichts, wie er preisgab. „So wie es aktuell aussieht, wird mein Comeback erstmal nach hinten verschoben“, so der ehemalige Dortmunder, der sich auf die Partie gegen den BVB natürlich besonders gefreut hätte. Für den heutigen Test beim ZFC Meuselwitz hätte es ohnehin nicht gereicht, deswegen wird er die Partie von zuhause aus im Livestream beim MDR verfolgen.