Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Marsch nimmt Konkurrenten in die Pflicht „Um gegen Bayern zu kämpfen, brauchen wir die ganze Liga”

„Das ist eine Prüfung für uns, den Entwicklungsstand zu zeigen”: Jesse Marsch vor dem Duell mit dem FC bayern München.

„Das ist eine Prüfung für uns, den Entwicklungsstand zu zeigen”: Jesse Marsch vor dem Duell mit dem FC bayern München.

Jesse Marsch hat vor dem Duell zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München (Sa., 18.30 Uhr) an die gesamte Liga appelliert, den zehnten Meistertitel des FC Bayern gemeinschaftlich zu verhindern. Bei BildLive sagte der RB-Trainer: „Ganz ehrlich, um gegen Bayern zu kämpfen, brauchen wir die ganze Liga. Sie sind eine großartige Mannschaft und Verein, zehn Mal Meister in Folge zu werden, ist eigentlich unvorstellbar.”

Marsch: „Gegen Bayern München die bestmögliche Leistung schaffen”

Doch Marsch weiß, dass RB im nächsten Spiel zunächst vorlegen muss, um den Abstand zum Rekordmeister nicht gleich zu Saisonbeginn weiter anwachsen zu lassen. „Es ist unser Ziel, das Ergebnis durch unsere tägliche Arbeit zu kontrollieren. Wir haben die Chance, an diesem Samstag alles gegen Bayern München zu geben und die bestmögliche Leistung zu schaffen. Das wird schwer, aber zu Hause vor unseren Fans können wir eine sehr gute Leistung liefern”, so Marsch. Der 47-Jährige betonte: „Das ist eine große Herausforderung, aber das ist eine Prüfung für uns, den Entwicklungsstand zu zeigen und eine super Mannschaft zu sein.”

Marsch hatte bei seinem Amtsantritt gesagt, dass er RB auch in Spitzenspielen zu Höchstleistungen führen wolle. Gegen „Top-top-Teams” müssen man immer „over the hill gehen”, so der US-Amerikaner. Über den Hügel, die eigenen Grenzen. Dazu brauche es einen „klaren Plan, klare Strategie, totale Leidenschaft, Kraft und positive Energie”, hatte Marsch vorgegeben. „Unser Ziel ist es, gegen Mannschaften wie Dortmund und Bayern unser bestes Spiel zu spielen.”

Bei einem Sieg der Leipziger hätte RB einen Zähler Rückstand auf die Münchner, im Falle eines Bayern-Erfolgs bei der Rückkehr von Ex-RB-Trainer Julian Nagelsmann wüchse der Vorsprung des FCB nach vier Spieltagen bereits auf sieben Punkte an. (RBlive/ukr)