Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Nach 1:3 gegen Schalker „Laktat-Junkies” – Poulsen: „Qualität fast aller Spieler heute zu schwach”

Schwerer Stand: Yussuf Poulsen gegen Schalkes Salif Sané

Schwerer Stand: Yussuf Poulsen gegen Schalkes Salif Sané
Copyright: imago/Eibner

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Wir sind super ins Spiel gekommen, hatten drei hundertprozentige Chancen in der ersten Halbzeit, aber die Momente, die wir in den letzten Wochen hatten, nicht auf unserer Seite. Dann kam der sehr gut getretene Standard. Da ist Sané schwer zu verteidigen. Dann kam der Elfmeter. Das war eine 50/50-Entschiedung, die gegen uns ausgelegt wurde. Schalke hat sehr aggressiv verteidigt, wir waren da nicht ballsicher genug. Das 3:1 war eher Kosmetik.Aber wir haben zu selten das Spiel verlagert, hätten etwas Druck aus diesem rassigen Spiel nehmen können. Schalke hat unglaublich aggressiv verteidigt, wir waren nicht ballsicher genug in den vorderen Positionen. Ich gestehe meiner jungen Mannschaft zu, dass sie mal nicht an ihr Leistungsoptimum kommt.”

David Wagner: „Euphorie? Bitte gebt denen Tabletten”

David Wagner (Trainer Schalke 04): „Wie die Jungs heute gespielt haben, was sie investiert haben, das hat Spaß gemacht. Ich war begeistert von dem Spirit, den die Jungs heute hatten, denen kam in den letzten fünf Minuten das Laktat aus den Augen. Das sind Laktat-Junkies. Aber wer nach sechs Spieltagen in Euphorie verfällt … bitte gebt denen Tabletten.”

Yussuf Poulsen (RB): „Die Qualität fast aller Spieler war heute zu schwach. Zu viele Ballverluste, zu wenig Präsenz und Bereitschaft, zweite Bälle zu holen – wenn man nicht bereit ist, in jeden Zweikampf reinzugehen, wird es schwierig gegen Schalke.”

Emil Forsberg (RB): „Es war kein gutes Spiel von uns. Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und verdient verloren. Solche Tage gibt es. Wir werden daraus unsere Schlüsse ziehen und im nächsten Spiel wieder anders auftreten.”

Amine Harit: „Unsere Taktik hier war perfekt”

Amine Harit (So4): „Wir haben einen großartigen Job heute gemacht. Wir haben beim Spitzenreiter gespielt und 3:1 gewonnen, da sind wir schon auch ein großes Team. Unsere Taktik hier war perfekt, nach den Paraden von Alex haben wir auch das Spiel unter Kontrolle gehabt.”

Schalkes Omar Mascarell (S04): „Das war unsere beste Saisonleistung, wir hatten das Spiel unter Kontrolle. Wir arbeiten jeden Tag hart, der Coach macht eine Klasse-Arbeit.”

Alexander Nübel (S04): „Mentalität schlägt manchmal auch Qualität. Und die haben wir heute auf den Platz gebracht. Der erste Ball von Forsberg ist sehr wichtig, der zweite ist etwas Spielglück, doch das nimmst du gerne mit. Ich freue mich generell über diese Leistung, weil wir ein geiles Spiel gemacht haben. Der Kopf ist frei, das sagen wir aber jede Woche. Aber das ist so. Alle können Fußball spielen, aber die ganz Großen oder die am Wochenende gewinnen, zeigen, dass sie im Kopf etwas freier sind. Aber manchmal kommt ein guter Plan dazu. Jetzt nehmen wir das alles so mit.” (RBlive/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren