Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Nach Belästigung durch Trabzonspor-Fans Sörloth bereinigt Twitter-Kanal 

Alexander Sörloth (l.), hier mit Ex-Teamkollege Filip Novak, hatte bei Trabzonspor viel Grund zum Jubeln.

Alexander Sörloth (l.), hier mit Ex-Teamkollege Filip Novak, hatte bei Trabzonspor viel Grund zum Jubeln. 

Fast 3,5 Millionen Nachrichten und Herzchen von Trabzonspor-Fans finden sich unter einem Instagram-Beitrag von Alexander Sörloth. Doch ein Grund zur Freude ist das nur für den Stürmer von RB Leipzig nur bedingt. Seitdem bekannt wurde, dass der Fußball-Bundesligist den norwegischen Angreifer nach einem sportlich enttäuschenden Jahr wieder abgeben würde, liefen die Anhänger des türkischen Erstligisten Sturm.

Screenshot/Twitter Alexander Sörloth

Screenshot/Twitter Alexander Sörloth

Private Anrufe bei Alexander Sörloth

Mit einer Millionen Likes unter seinen Social Media-Kanäle wollten sie ihre Liebe zum 24-Jährigen ausdrücken und ihn zur Rückkehr bewegen. Es kam offenbar sogar zu Privatnachrichten und Anrufen. Die Folge: Sörloth fühlt sich gestresst und belästigt, er rief die Fans auf Twitter zu Mäßigung auf.

Inzwischen hat Sörloth - offenbar als Reaktion - seinen Twitter-Kanal weitgehend gelöscht. Nur noch zwei Nachrichten, beide zu karitativen Projekten, waren dort am Freitagmittag zu finden. Auf Instagram ist die virtuelle Wucht der türkischen Anhänger indes weiter zu besichtigen. Allein die Nachricht "Come to Trabzonspor" war dort tausendfach zu finden. Vor seinem Wechsel zu RB hatte Sörloth in 49 Spielen für die Türken 33 Tore erzielt und den Landespokal gewonnen. (RBlive/fri)