Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Nils Quaschner ohne Zukunft beim VfL Bochum

Nils Quaschner muss das Trikot des VfL Bochum schon wieder ablegen.

Nils Quaschner muss das Trikot des VfL Bochum schon wieder ablegen.
Copyright: Imago

‚Neuzugang‘ für RB Leipzig. Denn mit Nils Quaschner wird einer der Leihspieler zur kommenden Saison zurückkehren.

Zumindest in einem ersten Schritt, da der VfL Bochum die vorhandene Kaufoption nicht zog. „Wir haben lange überlegt“, erklärt dazu VfL-Manager Christian Hochstätter bei Westline, sich aber gegen eine Weiterverpflichtung entschieden. „Unterm Strich ist die Saison nicht so gelaufen, wie sich beide Seiten das vorgestellt haben“, macht er eine gewisse Unzufriedenheit deutlich.

Nils Quaschner mit ordentlich Spielzeit beim VfL Bochum

Nils Quaschner kam in Bochum in 25 Spielen in der zweiten Liga zum Einsatz. Dabei stand er 19mal in der Startelf. Die Torausbeute blieb mit drei Treffern für einen Stürmer ausbaufähig. Nach der Winterpause stand Quaschner elfmal in Folge in der Startelf. Trotzdem konnte er die Vereinsverantwortlichen nicht überzeugen, dass er dabei helfen kann, zu einer Topelf der zweiten Liga zu werden.

In Leipzig hat der 23-Jährige noch einen Vertrag bis 2018. Unwahrscheinlich, dass der Stürmer bei RB gute Perspektiven oder Chancen auf konstante Einsatzzeit hat. Entsprechend dürfte nur die Frage sein, wohin die Reise für Nils Quaschner als nächstes geht. Dabei kommen wohl vor allem Vereine in zweiter oder dritter Liga in Frage.

Stand der Dinge bei den Leihspielern von RB Leipzig

Neben Nils Quaschner kommen diesen Sommer noch drei weitere Leihspieler zurück. Bei Anthony Jung trat eine automatische Kaufoption nicht in Kraft, weil der FC Ingolstadt in die zweite Liga abstieg. Möglich, dass man in Ingolstadt trotzdem noch mal auf Anthony Jung zugehen wird. Unklar aber, ob der Gang in die Zweitklassigkeit für Jung überhaupt in Frage kommt.

Massimo Bruno fühlt sich beim RSC Anderlecht wohl und würde gern bleiben. Auch Anderlecht würde Bruno nach Leihe gern behalten. Allerdings konnte man sich noch nicht mit RB Leipzig einigen. Zurück nach Leipzig kehrt auch erstmal Atinc Nukan, der die Saison bei Besiktas Istanbul vornehmlich von der Bank aus verfolgte.

Noch keine Gedanken muss man sich um die Zukunft von Omer Damari, Vitaly Janelt und Zsolt Kalmár machen. Deren Leihverträge mit Maccabi Haifa, dem VfL Bochum und Brönby IF laufen noch bis 2018. Für Janelt hat Bochum zudem eine Kaufoption.

Das könnte Dich auch interessieren