Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Personal gegen Frankfurt Chance für Poulsen, Forsberg darf hoffen

Lob vom Cheftrainer, Einsatzchance gegen Frankfurt: Yussuf Poulsen.

Lob vom Cheftrainer, Einsatzchance gegen Frankfurt: Yussuf Poulsen.

Yussuf Poulsen darf gegen Eintracht Frankfurt auf eine Rückkehr in die Startelf von Fußball-Bundesligist RB Leipzig hoffen. Der dänische Nationalspieler hatte seinen Stammplatz zuletzt an Patrik Schick verloren, den Tschechen plagen vor der Auswärtspartie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) aber Oberschenkelprobleme.

„Yussi hat körperlich keine Probleme. Er war in der letzten Saison der Shooting Star und ist jetzt in einer anderen Rolle, die er aber sehr gut annimmt”, sagte Trainer Julian Nagelsmann am Donnerstag. Poulsen kommt in dieser Saison erst auf drei Tore, in der gesamten vergangenen Spielzeit hatte der 25-Jährige 15 Tore geschossen. Vor dem Duell gegen die SGE sagte Nagelsmann nun: „Es ist im Bereich des Möglichen, dass er beginnt.”

Klostermann: Belastungsreaktion im Knie

Ob auch Emil Forsberg eine Option für das Spiel in Frankfurt ist, ist noch offen. „Mal sehen, wie es am Samstag kraftmäßig bei ihm aussieht”, sagte Nagelsmann. Forsberg war nach einer Infektion der Atemwege und einer Magen-Darm-Grippe erst am Mittwoch ins Teamtraining zurückgekehrt.

Lukas Klostermann hatte nach dem Training eine Belastungsreaktion im Knie und musste kürzer im Training treten, ist aber wieder fit für Frankfurt, gab Nagelsmann bekannt. Auch Dayot Upamecano kann spielen, wurde aber unter der Woche mehrfach beim Training geschont, um keine Verletzung zu riskieren und die Belastung zu steuern. „Wir haben auf diesen Positionen einen Engpass, müssen mehr auf Belastungsmarker reagieren, als wir es sonst tun”, erklärte der Chefcoach. (RBlive/dpa/ukr)