Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Peter Gulacsi kann auch die spektakulären Spiele machen

Peter Gulacsi war für RB Leipzig gegen den FC Bayern München ein sicherer Rückhalt.

Peter Gulacsi war für RB Leipzig gegen den FC Bayern München ein sicherer Rückhalt.

Petér Gulácsi ist extra bei RB Leipzig geblieben und nicht mit der ungarischen Nationalelf auf Tour, um sich bei der Mannschaft zu erholen. Ralph Hasenhüttl weiß, was er an ihm hat.

RB Leipzigs Keeper in Spitzenverfassung

Auch bei Sport1 wählte man den Keeper von RB Leipzig zum drittbesten Torwart der Bundesliga hinter Ralf Fährmann und Lukas Hradecky. Erst im Pokal machte er noch mit bärenstarker Leistung gegen den FC Bayern München auf sich aufmerksam. „Das haben wir schon gesehen, dass er ein Torhüter ist, der spektakuläre Spiele machen kann. Ich fand ihn letztes Jahr schon sehr stabil für uns“, war sich sein Trainer schon vorher sicher, mit ihm genau den richtigem Mann für die Nummer 1 im Team zu haben. „Ich glaube, dass er als Gesamtpaket hervorragend zu uns passt. Und man merkt ja auch an ihm und am Selbstbewusstsein, dass immer weiter wächst dass er immer mehr eine Führungsposition auch einnimmt in der Mannschaft.“

Gulácsi harmoniert auch mit zwei Youngstern

Und das, obwohl Hasenhüttl in der Reihe vor ihm durchaus rotierte. In der Innenverteidigung standen zuletzt mit Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté zwei U20-Spieler auf dem Platz. Da ist die Kommunikation mit einem erfahrenen Mann wie Gulácsi umso wichtiger. „Er coacht sehr viel von hinten, er wird immer lauter, dirigiert gut und hat guten Kontakt zu den Innenverteidigern wie im letzten Spiel mit den beiden Jungs, die da gespielt haben. Es klappt mittlerweile wunderbar“, freut sich Hasenhüttl.