Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Martin Henkel

Willi Orban im Saisonporträt Tambourine-Man und Überzeugungstäter

RB Leipzigs Abwehrchef Willi Orban

RB Leipzigs Abwehrchef Willi Orban

Mindestens bis Anfang Mai muss die Bundesliga pausieren. Falls der Ball in dieser Spielzeit überhaupt noch einmal rollen sollte, wird das für die Profis wie ein Saisonneustart. Daher ziehen wir im spielfreien April ein erstes Saisonfazit der Leistungen jedes Akteurs von RB Leipzig. Im Kern stehen natürlich die Leistungen auf dem Platz, doch wir beurteilen auch soft skills wie besondere Qualitäten, Fannähe oder die Präsenz in den sozialen Medien. Dieses Mal im Fokus: Leipzigs Nummer 4 - Willi Orban.

Saisonanalyse: Für den Kapitän war die Saison bislang eine runde Sache. Er spielte sein erstes Pflichtspiel in dieser Saison am 11. August gegen Osnabrück und sein bis dato letztes gegen Wolfsburg, ebenfalls im Pokal. Danach war Schluss für den Abwehrchef der „Roten Bullen“. Beim 6:1 gegen die „Wölfe“ verletzte sich der ungarische Nationalspieler in der 26. Minute am Knie, musste ausgewechselte werden – und hat seitdem keinen Fußballschuh mehr von innen erlebt. Eine Knie-OP setzt den 27-Jährigen immer noch außer Gefecht.

Julian Nagelsmann hat den Ausfall weitgehend kompensieren können. Ein Verlust war der Ausfall von Willi Orban für seinen Trainer aber trotzdem, denn der Rechtsfuß war der Dauerbrenner unter seinen Stammelfspielern. Bevor er sich verletzte, spielte Orban sämtliche Partien – neun in der Liga, drei in der Champions League sowie zwei im Pokal. Und das bis zur Wolfsburg-Partie jeweils über 90 Minuten.

Willi Orban im Vergleich mit Martin Hinteregger

Willi Orban im Vergleich mit Martin Hinteregger

Wer hätte das gedacht? Orban galt vor der Saison unter den Innenverteidigern als Topkandidat für Einsätze auf der Reservebank. Sein größtes Manko: die fehlende Endgeschwindigkeit im Vergleich zu seinen Konkurrenten Ibrahima Konaté und Dayot Upamecano. Angeblich. Weil Nagelsmann aber gern Fünferkette spielen lässt, war Platz für alle drei. Und Orban machte seine Sache überragend: Top-Stellungsspiel, Ruhe und Übersicht beim Spielaufbau und Vollspeed beim Umsetzen von Nagelsmanns Ideen. Er kam in allen Spielen auf eine Passgenauigkeit von durchschnittlich 89 Prozent und bei den von seinem Trainer geforderten Überbrückungspässen auf 54 Prozent. Ende Oktober war Orban nicht mehr aus der Startelf wegzudenken – und das auch, wenn RB Viererkette spielte.

Moment(e) der Saison: Seine beste Saisonpartie spielte Orban beim 3:0 gegen Bremen Ende September. In dem Spiel erzielte er das frühe 1:0 und wurde später zum besten Spieler des Duells gewählt.

Einschätzung des Trainers: Im November gestand Julian Nagelsmann: „Willi spielt eine deutlich bessere Saison, als ich zu Beginn erwartet habe.“ Sein Kapitän passe sich aber „immer wieder an, versucht Dinge zu übernehmen und lebt wie ein Vollprofi“. Orban sei zudem „ein Ruhepol, der die jungen Wilden extrem gut steuert. Nicht als Lautsprecher, sondern mit stiller Führung durch seine Klarheit im Spiel.“

Spezialkraft: Standards. Nicht treten, sondern verwerten. 13 Treffer hat Orban in 153 Pflichtspielen für RB erzielt, alle nach ruhenden Bällen. Auch sein bis dato einziger Treffer in dieser Spielzeit resultierte aus einer Ecke von Christopher Nkunku. Dabei kam Orbans Spezialwaffe zum Einsatz: seine Stirn

Auftreten: Aus Willi Orban wird kein sogenanntes Sprachrohr mehr. Er ist und bleibt ein Leisetreter. Nach außen. In der Kabine hat sein Wort Gewicht. Leise vorgetragen, aber mit der Kraft eines Überzeugungstäters. Ein Kapitän eben.

Willi Orban

Willi Orban

Style: Einen Tapeteneinteiler wie ihn Naby Keita getragen hat, wird man beim gebürtigen Pfälzer vergebens suchen. Tattoos ebenso. Willi Orban bevorzugt Casual und folgt der Devise: Auffallen ja, aber nicht um jeden Preis. Mit seinem gescheitelten Undercut allerdings liegt er ganz im Trend der aktuellen Frisurenmode.

Social-Media-Faktor: Orban ist ein Social-Media-Muffel. Sein letzter Post bei Facebook stammt vom 2. April – 2017! Auf Instagram ist ein bisschen mehr los. Dort findet sich auch das fotografische Highlight, seit Orban als RB-Spieler im World Wide Web unterwegs ist: ein Auftritt als Tambourine Man im Leipziger Gewandhaus. (RBlive/mhe)

Hier finden Sie alle bereits veröffentlichten RB-Saisonporträts im Überblick