Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Nagelsmann über die Chancen, Deutscher Meister zu werden: "Wir sind noch kein Spitzenteam"

RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann

RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann
Copyright: Imago/Picture Point LE

Julian Nagelsmann war am Montag zu Gast war "Wontorra On Tour", ein Eins-zu-Eins-Gesprächsformat des Bezahlsenders Sky. Er hat dabei u.a. verneint, dass sein Team ein Spitzenteam sei - trotz aktuell Rang zwei in der Tabelle. Meinte aber: "Wir hatten auch schon Spiele, wo wir nah dran waren, ein Spitzenteam zu sein."

Julian Nagelsmann: Um Meister zu werden, darf keine weitere Ergebnisdelle passieren

Die letzten Ergebnisse - fünf Siege am Stück mit 24 Treffern in diesen Partien - hätten gezeigt, "dass wir in die richtige Richtung gehen." Ob das bereits für die Meisterschaft reicht, darauf wollte er sich nicht festlegen. Aus gutem Grund, wie er erklärte: "Als Spitzenteam gehört es dazu, dass du in Leverkusen und gegen Wolfsburg gewinnst", anstatt beide Partien remis zu spielen. "Und ich bin auch noch kein Spitzentrainer." Teams wie Dortmund oder die Bayern würden wissen, wie man über 34 Spiele konstant bleibt. "Das ist vielleicht der Unterschied. Wichtig ist, dass eine Ergebnisdelle, wie wir sie zuletzt hatten, einmalig bleibt, wenn du vorne mitspielen willst. Das ist bei einer jungen Mannschaft aber eher unwahrscheinlich."

Nagelsmann wiederholte in diesem Zusammenhang, dass er glaubt, RB hätte vergangene Saison eine reelle Chance gehabt, die Liga zu gewinnen. "Ich denke, sie wußten das gar nicht."

Julian Nagelsmann äußert sich...

... zu Timo Werner: "Ich finde beeindruckend, dass er seit Jahren ein so hohes Niveau hat und sich trotzdem noch entwickelt. Deshalb ist er in Leipzig geblieben und es war die richtige Entscheidung, weil er sich weiterentwickelt. Er ist ein total offener und lernwilliger Spieler."

... über Ralf Rangnick: "Für Red Bull ist es gut, dass er da ist, dass alle Standorte gleich effizient arbeiten. Und ich kann ihn immer fragen, wenn ich was wissen will. Er wohnt ja noch in Leipzig. Wäre er noch Sportdirektor, hätte sicher Reibereien gegeben. Davor wollte er sich und mich schützen, deshalb war es eine intelligente Entscheidung, sich ein Stück weit aus dem Alltagsgeschäft rauszunehmen. Ich bin ein Alpha-Tier, er ist es auch."

...was ihm an Leipzig gefällt: "Mir gefallen die vielen Seen im Umland, man kann auf kurzem Weg dahin radeln, das finde ich sehr schön."

... über Cristiano Ronaldo: "Wenn es einen Spieler gibt, den ich gern mal trainieren würde, dann Cristiano Ronaldo. Mich würde interessieren, wie ein Spieler so lang auf diesem Niveau performen kann."

... wieso er nicht BVB- oder Bayern-Trainer geworden ist: "Es ist normal, dass ich Gedanken daran verschwendet habe, wenn Vereine anfragen. Entscheidend war das Timing. Ich wollte den nächsten Schritt machen. Den habe ich in RB gefunden. Ich habe übrigens keine Ausstiegsklausel im Vertrag."

... seine Karriereplanung: "Ich will nicht noch 20 Jahre Trainer sein. Ich will in den nächsten fünf, sechs Jahren einen Titel gewinnen, um mich zu belohnen für den Aufwand, den ich reinstecke. Dass es nach RB noch einen anderen Verein geben wird, ist bei meinem Alter logisch."

... seinen Ehrgeiz: "Ich hasse es fast, zu verlieren." (RBlive)

Das könnte Dich auch interessieren