Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

„Reaktion im Training”: So will Hasenhüttl den „Bock umstoßen”

„Kostet Substanz”: RB-Trainer Ralph Hasenhüttl

„Kostet Substanz”: RB-Trainer Ralph Hasenhüttl
Copyright: imago

Trainer Ralph Hasenhüttl hatte das Team und seinen Stab zu Beginn der Trainingswoche mit einer flammenden Rede eingeschworen. Doch wichtiger als Motivation sind dem Coach die Inhalte, die er seinen Spielern im Training mitgegeben hat, um am Samstag gegen den VfL Wolfsburg die Krise zu stoppen.

Trainings-Arbeit an Defensiv-Basics

„Ich glaube schon, dass ich mit meinen Worten den richtigen Punkt getroffen habe”, sagte Hasenhüttl. „Die Jungs waren in dieser Woche sehr, sehr konzentriert im Training, und haben mir die Reaktion gezeigt im Training, die ich sehen wollte.”

Vor allem was die Defensivarbeit angeht, arbeiteten Hasenhüttl & Co. an grundsätzlichen Automatismen, die zuletzt verloren gegangen waren. „Wir haben intensiv die Arbeit gegen den Ball in den verschiedenen Zonen thematisiert, haben versucht, an ein paar Basics zu schrauben”, sagte Hasenhüttl. Dazu seien Standards trainiert worden, offensiv wie defensiv.

Hasenhüttl: „Kostet ohne Frage Substanz”

„Es ist wichtig, dass wir die Inhalte in der Woche gut gepackt haben. Das Wichtigste ist jetzt, mit einem gewissen Grundvertrauen in eigene Leistung in das Spiel zu gehen”, sagte der Coach.

Trotz zweier langer Trainingswochen ohne Zusatzbelastung war das Team in den vergangenen beiden Spielen nicht in der Lage, nach guten Anfangsphasen dagegenzuhalten. „Wir hoffen, dass wir diesmal in der Lage sind, diesen Bock umzustoßen”, hofft Hasenhüttl. »Das zieht sich schon ein paar Wochen hin und kostet uns ohne Frage Substanz.”

Das könnte Dich auch interessieren