Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Schmerzhafte Tor-Premiere: Diego Demme verliert Schneidezahn – und trifft

Gezeichnet, aber glücklich: Diego Demme

Gezeichnet, aber glücklich: Diego Demme

Diego Demme hat 104 Pflichtspiele für RB Leipzig bestritten – und dabei bislang noch nie ein Tor erzielt. Bis zu seinem Treffer zum 4:0 (2:0)-Endstand gegen den SC Freiburg an diesem Samstag. Der kleine und laufstarke Deutsch-Italiener traf in der 90. Minute erstmals seit seinem Wechsel nach Leipzig 2014, musste aber seinen Premierentreffer teuer bezahlen.

Diego Demme verliert rechten Schneidezahn

Nach Flanke von Dominik Kaiser legte Timo Werner auf Demme ab, der wenige Meter vor dem Tor der Freiburger den Kopf hinhielt und zum 4:0 traf. Doch auch Freiburgs Nicolas Höfler war zur Stelle, traf aber bei seinem Klärungsversuch Demme mit dem Vollspann im Gesicht, dass der Leipziger das Spiel ohne rechten Schneidezahn beenden musste. Ungläubig betrachtete Demme die Zahnlücke auf dem Smartphone des Leipziger Teammanagers.

Dayot Upamecano gegen Karim Guedé

Dayot Upamecano gegen Karim Guedé

Poulsen: „Demme tauscht Zahn gegen erstes Bundesligator”

„Es ist natürlich bitter, dass er einen Zahn verloren hat. Ich weiß wie das ist, habe auch einmal einen Zahn eingedrückt bekommen”, tröstete Kollege Yussuf Poulsen. Das tut weh, aber er tauscht den Zahn sicher gern gegen sein erstes Bundesliga-Tor.”

Timo Werner: „Sieht gewöhnungsbedürftig aus”

Trainer Ralph Hasenhüttl sagte: „Es ist schon brutal. Da macht er einmal ein Tor, bekommt es gar nicht mit, dass der Ball drin ist, und der Zahn ist weg. Aber ich freue mich trotzdem für Diego.”

Und Timo Werner kommentierte: „Ich glaube, dass Diego heute nicht mehr von daheim weggeht, weil es schon gewöhnungsbedürftig aussieht.”

Alles zum Spiel lesen Sie hier bei der Mitteldeutschen Zeitung.