Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Timo Werner bei Niederlage nur eingewechselt – Lukas Klostermann nur mit Remis

Lukas Klostermann hat sich bei der deutschen U21 zum Anführer entwickelt, konnte das 0:0 im Kosovo aber auch nicht verhindern.

Lukas Klostermann hat sich bei der deutschen U21 zum Anführer entwickelt, konnte das 0:0 im Kosovo aber auch nicht verhindern.

22 Tage war die deutsche Nationalmannschaft unbesiegt geblieben. Gegen Brasilien gab es gestern Abend beim 0:1 mal wieder eine Niederlage. Gabriel Jesus hatte noch vor der Pause das goldene Tor erzielt. Timo Werner trug allerdings kaum einen aktiven Anteil an der Niederlage.

Denn der Stürmer von RB Leipzig wurde bei der nicht „ganz runden Leistung von uns“ (Jogi Löw) erst zehn Minuten vor dem Ende eingewechselt. Der Bundestrainer hatte nach dem 1:1 gegen Spanien, bei dem Timo Werner fast über die volle Distanz mitwirken durfte, im Sturm zuvor andere Spieler getestet.

Lukas Klostermann führt deutsche U21 als Kapitän auf das Feld

Auch nicht besser lief es für die deutsche U21 in der EM-Qualifikation. Beim Außenseiter Kosovo musste man sich mit einem 0:0 begnügen. „Gegen so einen tiefstehenden Gegner braucht man Präzision, die haben wir heute vermissen lassen“, urteilte Trainer Stefan Kuntz nach 90 Minuten, in denen man vergeblich versuchte, gegen aggressive Gastgeber ein Tor zu erzielen.

Angeführt wurde die deutsche Nachwuchsnationalmannschaft von Lukas Klostermann, der die Kapitänsbinde trug und 90 Minuten lang auf dem Platz stand. In der EM-Qualifikation ist Deutschland in Gruppe 5 zwar weiter Erster. Allerdings hat man nun nur noch drei Punkte Vorsprung auf Irland, die zudem ein Spiel weniger ausgetragen haben. Beide Teams treffen noch in zwei direkten Duellen aufeinander.

Erfolge für Augustin, Upamecano, Lookman und Laimer

Besser lief es für die französische U21, die im siebten EM-Qualifikationsspiel ihren siebten Sieg einfuhr und kurz vor der Qualifikation für die Endrunde steht. Beim 2:0 in Montenegro spielten Jean-Kevin Augustin und Dayot Upamecano durch. Augustin sorgte per Elfmeter für den 2:0 Endstand.

Einen Erfolg feierte auch die englische U21-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation. Beim 2:1 gegen die Ukraine wurde Ademola Lookman in der turbulenten Schlussviertelstunde eingewechselt. Beim Stande von 1:0 fielen in den letzten zehn Minuten noch der Ausgleich und der 2:1-Siegtreffer. England sicherte damit die Führung in Gruppe 4 und liegt fünf Punkte vor den Niederlanden.

Extrem wichtig war schließlich auch der 2:0-Sieg der österreichischen U21 in der EM-Qualifikation gegen Mazedonien. Damit hielt man sich die theoretischen Chancen offen, in den letzten vier Spielen noch mal an den schon sechs Punkte entfernten Spitzenreiter Serbien heranzukommen. Konrad Laimer führte Österreich als Kapitän auf das Feld und spielte durch.

Keine Tore für die Teams von RB-Leipzig-Akteuren bei Testspielen

Neben der U21-EM-Qualifikation fanden gestern auch noch einige Testspiele unter Beteiligung von Spielern von RB Leipzig statt. Peter Gulacsi stand dabei bei der 0:1-Niederlage von Ungarn gegen Schottland 90 Minuten lang im Tor. Nur 70 Minuten lang wirkte Kevin Kampl bei der 0:2-Niederlage Sloweniens gegen Weißrussland mit. Beim 0:0 von Dänemark gegen Chile wurde Yussuf Poulsen in der Schlussviertelstunde eingewechselt.

Nicht zum Einsatz kamen Emil Forsberg bei der 0:1-Niederlage Schwedens in Chile und Philipp Köhn beim 3:2-Sieg der Schweizer U20 in Italien.