Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Trainingsstart bei RB Leipzig – Blitzheilung bei Amadou Haidara?

Noch ist unklar, wann Amadou Haidara erstmals für RB Leipzig auflaufen wird.

Noch ist unklar, wann Amadou Haidara erstmals für RB Leipzig auflaufen wird.
Copyright: imago/GEPA pictures

Am Freitagmittag um 11 Uhr startet bei RB Leipzig mit einem öffentlichen Training die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Bundesliga. Für das Ziel Champions-League-Platz wird man in den zwei Wochen bis zum Rückrundenstart so viel als möglich einstudieren.

Amadou Haidara will im Februar schon wieder auf dem Trainingsplatz stehen

Nicht mit auf dem Platz steht zum Trainingsstart Amadou Haidara. Nach einem Kreuzbandriss ist er noch nicht bereit für das Mannschaftstraining. „Meinem Knie geht es schon viel besser. Ich hoffe, dass ich vielleicht im Februar zurück auf dem Trainingsplatz bin“, gibt sich Haidara, der diese Saison noch für RB Leipzig auflaufen will, in BILD optimistisch.

Der Mittelfeldmann hatte sich gegen eine Operation des hinteren Kreuzbandes entschieden. Zuletzt hatte Josuha Guilavogui vom VfL Wolfsburg mit derselben Verletzung nach drei Monaten wieder ein Pflichtspiel bestritten. Haidara will nun binnen drei Monaten zumindest wieder auf den Trainingsplatz zurückkehren. Die Schiene, die das richtige Zusammenwachsen des Bandes im linken Knie sicherstellen soll, wird dem BILD-Bericht zufolge schon in den kommenden Tagen entfernt.

Rückkehr von Emil Forsberg auf den Trainingsplatz weiter unklar

Auch nicht auf dem Trainingsplatz stehen wird Emil Forsberg. Immer wieder wurden beim Schweden die Termine für eine mögliche Rückkehr verschoben. Vor dem letzten Spieltag der Hinrunde hatte Ralf Rangnick noch auf einen Wiedereinstieg in das Training zum Start der Rückrundenvorbereitung gehofft. Im Kicker hat er nach dem Spiel gegen Bremen den Termin auf Mitte Januar verschoben.

Oliver Mintzlaff fügte nun im Kicker (Print) vage bleibend hinzu, dass er hofft, dass Forsberg „im Laufe des Januars mit der Mannschaft trainieren kann“. Bezüglich der „Symphysenproblematik“ (Rangnick) mache der Schwede „den neuesten medizinischen Erkenntnissen nach gute Fortschritte“. Anfang Oktober stand Forsberg letztmals mit RB Leipzig auf dem Platz. In nur neun von 31 Spielen stand der Mittelfeldmann in der Startelf.

Tyler Adams wagt den Sprung in die Bundesliga

Mit auf dem Trainingsplatz stehen wird zum Vorbereitungsstart dagegen Tyler Adams. Der Amerikaner absolvierte am gestrigen Donnerstag in Leipzig seine Leistungstests. Nach rund 60 Spielen in der Major League Soccer in der USA will der erst 19-Jährige nun den Sprung nach Europa und in die Bundesliga schaffen.

RB Leipzig bleibt für die Vorbereitung auf die Bundesliga zu Hause

Zeit hat Trainer Ralf Rangnick in der Vorbereitung aber nicht zu verlieren. Ins Trainingslager geht es wie schon im vergangenen Jahr unter Vorgänger Ralph Hasenhüttl aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit nicht. Der 60 Jahre alte Coach und Sportdirektor will seine Spieler am Cottaweg in Leipzig auf die Rückrunde einstimmen.

Bis dahin geplant ist vorerst nur ein Testspiel, eine Woche vor dem ersten Meisterschaftsspiel 2019. Gegner wird am 12. Januar in der Red Bull Arena der 21-malige türkische Meister Galatasaray Istanbul sein, von dem im Sommer 2017 der Portugiese Bruma zu den Leipzigern gewechselt war.

Ziel des Clubs ist am Ende seiner dritten Saison in der Bundesliga mindestens Platz vier, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigen würde. Nach dem Ausscheiden aus der Europa League brauchen die Leipziger zumindest diese Mehrbelastung nicht mehr fürchten. Im DFB-Pokal stehen sie dafür im Achtelfinale am 6. Februar daheim gegen den VfL Wolfsburg.

(RBlive/ mki/ mit DPA)

Das könnte Dich auch interessieren