Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Martin Henkel, Ullrich Kroemer

Upamecano exklusiv Kein Kontakt zu Arsenal und Barca, kein Gespräch mit RB

Voll fokussiert auf den Titel: Dayot Upamecano.

Voll fokussiert auf den Titel: Dayot Upamecano.

Für Dayot Upamecano zählt vor dem Start der Bundesliga-Rückrunde nur das Auftaktspiel gegen Union Berlin – und der Kampf um den Meistertitel. Im Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung (Print und MZ+) sagte der 21-Jährige: „Wir können es schaffen, es steckt in der Mannschaft drin, wenn wir genau das umsetzen, was der Trainer uns vorgibt. Aber jetzt gilt es, die Füße still und auf dem Boden zu halten. Das nächste Spiel ist das gegen Union, darum geht es. In dem müssen wir unsere Hausaufgaben machen und voll da sein”

Für Gedanken über die Zukunft des französischen U21-Nationalspielers bleibt da kein Platz. Angesprochen auf das angebliche Interesse des FC Arsenal und des FC Barcelona sagte der Abwehrhüne: „Gerüchte, genau das sind sie. Meine Berater haben mir von keinem Interesse erzählt. Deshalb beschäftige ich mich damit auch nicht. Ich habe Vertrag bis 2021 und fühle mich hier wohl.”

Upamecano weiß nichts vom Interesse des FC Arsenal oder des FC Barcelona

Kontakt habe er persönlich bislang zu keinem anderem Klub gehabt. „Meine Berater reden mit mir eh nur über sportliche Dinge, nicht über Anfragen oder Angebote anderer Vereine”, sagte er. Noch sei es völlig offen, ob Upamecano einen Wechsel im Sommer anstrebt. „Wenn meine Berater, meine Familie und ich der Meinung sind, dass ich bleiben sollte, dann bleibe ich. Und wenn sie nach einem Gespräch mit RB, wenn es das geben würde, meinen, ich sollte zu einem bestimmten Zeitpunkt wechseln, dann würde ich mich auch damit beschäftigen”, so der Jungstar.

Entspanntes Gespräch: Die MZ-/RBlive-Redakteure Ullrich Kroemer (links) und Martin Henkel (rechts) mit Dayot Upamecano.

Entspanntes Gespräch: Die MZ-/RBlive-Redakteure Ullrich Kroemer (links) und Martin Henkel (rechts) mit Dayot Upamecano.

Upamecano hat noch Vertrag bis 2021. Um Geld mit ihm zu verdienen, müsste RB ihn im Sommer abgeben oder seinen Vertrag verlängern. „Die Frage muss der Sportdirektor beantworten, er ist der Chef”, sagte „Upa”. Bislang habe es „kein Gespräch gegeben, von dem ich wüsste. Aber das würde ohnehin über meinen Berater laufen.”

Wie gesagt: Upamecano hat dieser Tage nur eines im Sinn – den Kampf um den Meistertitel. (RBlive/ukr)

Das gesamte Interview über die mögliche Meisterschaft, seine afrikanischen Wurzeln, Trainer Julian Nagelsmann, Lernprozesse und den Traum von EM und Olympia lesen Sie hier: