Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Vor Debüt gegen Brighton Lampard verrät, wie er Werner für Chelsea gewinnen konnte

Überzeugt von Chelsea: Coach Lampard und Timo Werner

Überzeugt von Chelsea: Coach Lampard und Timo Werner

Frank Lampard hat vor dem Saisonauftakt gegen Brighton Hove & Albion am Montag (21.15 Uhr) davon berichtet, wie er Timo Werner für den FC Chelsea gewinnen konnte. Er habe von sich selbst erzählt.

Best Case Lampard

Lampard war früher selbst Profi bei den "Blues" und eine der Ikonen in der Ära Mourinho/Abramowitsch. "Bei einem Spieler wie Timo waren wir sehr daran interessiert, ihn zu holen. Das muss er von uns zu spüren bekommen", sagte Lampard am Wochenende.

"Sie verstehen, dass man dem Spieler seinen besten Fall darlegen muss, wenn es Konkurrenz von Vereinen wie dem FC Liverpool und Manchester City gibt. Da ich einmal dieser Spieler war, habe ich versucht, den Klub nach meinem besten Können zu verkaufen, als ich mit den Spielern sprach", erklärte der Chelsea-Coach.

Werner und Havertz vor Debüt

Werner war im Sommer für 50 Millionen Euro von RB Leipzig zu Chelsea gewechselt. "Ich habe alles gemocht, was er in diesen Gesprächen zu mir gesagt hat. Das gilt auch für alle anderen Spieler. Dieses Gespräch zwischen Trainer und Spieler ist wirklich wichtig, denn unsere Beziehung muss gut sein", erklärte Lampard.

Für Werner ist Chelsea seine dritte Profi-Station nach RB Leipzig und dem VfB Stuttgart. Er hat Vertrag bis 2025. Ebenfalls vor seinem Debüt für den Londoner Klub steht Kai Havertz, dessen Dienste sich Chelsea ebenfalls gesichert hat. Er soll das Doppelte von Werner gekostet haben. (RBlive/hen)