Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Weiß nicht, was passiert ist” Dani Olmo „plötzlich verschwunden”

Zu wenig Spielzeiten bei RB Leipzig: Dani Olmo.

Zu wenig Spielzeiten bei RB Leipzig: Dani Olmo.

Dani Olmo hat sich in den vergangenen Tagen zu Hause bei Stabilitätsübungen und mit Läufen fit gehalten. Der Spanier wohnt in Leipzig gemeinsam mit seinem Vater und hält engen Kontakt zu seiner Mutter in Spanien und der Familie seines Bruders in Kroatien.

Im Interview mit Mundo Deportivo sagt der Winter-Neuzugang: „Mir geht es gut und ich fühle mich großartig. Vielleicht hatte ich nicht die Minuten, die ich gerne hätte oder die wir am Anfang gedacht haben. Ja, es ist wahr, dass ich angefangen habe, die ersten vier Spiele zu spielen, aber plötzlich verschwunden bin.”

Nach seinen ersten vier Einsätzen spielte Olmo gar keine Rolle mehr, ehe er gegen Wolfsburg zuletzt wieder eine halbe Stunde Einsatzzeit bekam.

„Ich weiß nicht, was passiert ist, aber ich weiß, dass ich hierher gekommen bin, um zu spielen, also werde ich weiter daran arbeiten, die Meinung des Trainers zu überzeugen und zu ändern.”

Barcelona kümmerte sich nicht genug um einen Transfer von Olmo

Dennoch sagt der 21-Jährige über Trainer Julian Nagelsmann: „Er ist ein sehr kommunikativer Coach, der weiß, was er will und es überträgt. Er macht viel taktische Arbeit, er ist sich klar darüber, was er spielen will, aber in jedem Spiel ändert er Dinge, um den Rivalen zu überraschen.” Es gebe „viele Gespräche und Treffen, um die Konzepte zu klären”.

Den Schritt zu RB bereue Olmo nicht. „Mir war klar, dass es die beste Option für mich war und ich denke immer noch so. Es scheint ja auch so, dass die Saison sehr lang sein wird und es Minuten für alle geben wird.”

Olmo hatte auch Angebote aus Italien, England und Spanien. Auch der FC Barcelona wollte das Toptelant. „Sie sprachen im November mit meinen Agenten, als wollten sie mich sehr schnell, aber dann haben sie alles aus dem einen oder anderen Grund verschoben.” Barca vertröstete Olmo so lange, bis sie merkten, dass er kurz vor der Unterschrift bei RB stand. „Also war ich schon verpflichtet. Weil ich zu einem Team gehen wollte, das ein gegenwärtiges und zukünftiges Projekt für mich hatte. Leipzig hat es mir angeboten und andere Teams nicht. Wir gingen zu dem Team, das darauf bestand und mehr zeigte, dass es mich liebte.” (RBlive/ukr)