Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

„Wenn er ihn trifft, muss er runter”: Leverkusens Ärger über Nkunkus Foul an Aranguiz

Mit offener Sohle: Christopher Nkunku gegen Charles Aranguiz

Mit offener Sohle: Christopher Nkunku gegen Charles Aranguiz
Copyright: imago/Mika Volkmann

Rolfes und Volland: „Da kann man auch Rot geben”

Christopher Nkunku stand in der Schlussphase voll im Fokus. Erst erzielte der Franzose per artistischem Traumtor den Ausgleich (78). Danach traf RB Leipzigs Zugang seinen Gegenspieler Charles Aranguiz bei dessen Schussversuch mit offener Sohle am Fuß. Aranguiz musste mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz getragen werden (89.). DER Aufreger nach der Partie.

Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes sagte kurz nach Abpfiff bei Sky: „Er zieht voll durch. Wer so gestreckt reingeht, auch wenn er ihn nur minimal berührt, aber mit großer Wucht, da kann man auch eine Rote Karte geben.” Und auf Nachfrage wurde Rolfes noch deutlicher: „Er geht mit gestrecktem Bein rein, wenn er ihn trifft, muss er runter.”

Auch Stürmer Kevin Volland befand: „In meinen Augen ist es auf jeden Fall eine Karte. So offen wie er reingeht und mit der Dynamik kann man auch Rot geben.” Schiedsrichter Marco Fritz entschied lediglich auf Freistoß.

Geschäftsführer Rudi Völler sagte: „Der Fuß ist total dick und geschwollen. Wir hoffen, dass es nichts Schlimmeres ist. Er muss noch untersucht werden.”

Nagelsmann: „Hätten uns über Rot nicht beschweren können”

Den RB-Akteuren war bewusst, dass sie in der Szene Glück hatten. Julian Nagelsmann sagte fair: „Einen gestreckten Fuß braucht man bei der Dynamik im Fußball nicht, das ist sehr gefährlich. Es war keine Absicht, aber wir hätten uns über Rot nicht beschwerden können. Ich hoffe, das Charly schnell wieder auf die Beine kommt.”

Sportdirektor Markus Krösche sagte bei Sky: „Da ist viel Dynamik drin, aber es war keine Absicht. Es war auf jeden Fall unglücklich, ich hoffe, dass nichts Schlimmes passiert ist.” Und Kapitän Willi Orban ergänzte: „Ich hoffe für ihn persönlich, dass es nicht so schlimm ist. Aber ich glaube nicht, dass du da unbedingt Rot geben musst.” (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren