Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Willi Orban zieht Sechser im Lotto

Willi Orban ist eine der Überraschungen der bisherigen Saison. Nicht nur bei RB Leipzig, sondern in der ganzen Bundesliga.

Willi Orban ist eine der Überraschungen der bisherigen Saison. Nicht nur bei RB Leipzig, sondern in der ganzen Bundesliga.

Willi Orban gehört diese Saison bei RB Leipzig zu den Konstanten in der Defensive bei RB Leipzig. Lediglich einmal fehlte er wegen einer Gelbsperre. Ansonsten stand er in jedem Spiel über die volle Distanz auf dem Platz. Nach Kicker-Noten ist er bereits der drittbeste Defensivspieler der Bundesliga.

Willi Orban träumt von deutscher Nationalmannschaft

Dass er den Traum Profifußball leben darf, empfindet der Innenverteidiger „als Sechser im Lotto“, wie er im Interview mit der Sportbild (Print) erklärt. Ihn ärgere es, „wenn junge Spieler nicht zu schätzen wissen, was wir für ein tolles Leben führen“. Es habe auch schon „ganz andere Zeiten in der Weltgeschichte“. Wenn man dann noch den Fußball zu seinem Beruf machen kann, „musst du jeden Tag mit einem Lächeln aufwachen und glücklich sein“.

Glücklich wäre Willi Orban auch, wenn er irgendwann einmal einen Anruf von Jogi Löw bekommt. Die deutsche Nationalmannschaft ist für ihn die Option Nummer 1. Auch wenn er wegen seiner Mutter und seinem Vater auch in der ungarischen und polnischen Nationalmannschaft spielen könnte. Mit Ungarn habe er bereits entsprechenden Kontakt gehabt, bestätigt Orban. „Aber solch eine Entscheidung ist nicht so sachlich zu treffen wie bei einem Vereinswechsel“, erklärt er, warum er weiterhin auf künftige Einsätze für Deutschland hofft.

Mit kleinen Schritten und zu großen Zielen

Dabei zeichne ihn als Sportler neben Ehrgeiz vor allem Zielstrebigkeit aus. „Ich setze mir immer Etappenziele, die ich als Nächstes erreichen will.“ Als nächstes wünscht er sich beispielsweise mal wieder ein Spiel ohne Gegentor und einen eigenen Treffer. Aber auch Träume seien eine wichtige Triebfeder. „Ich habe mal gelernt, dass man seine Ziele visualisieren soll.“ Europapokal-Abende führen entsprechend zu einem besonderen Kribbeln.

Gekribbelt hat es Willi Orban auch kürzlich, als ihm eine Behandlungspause beim Spiel gegen den HSV zu lange dauerte. Woraufhin er den Arztkoffer der Gäste im hohen Bogen vom Platz beförderte. Welche Strafe er seitens des Vereins dafür erhält, ist noch unklar. „Cooler bleiben“ müsse er in solch einer Situation, glaubt Orban. „Aber es war offenbar eine Ausnahmesituation. Das sieht schon sehr bizarr aus. Als ich es noch mal gesehen hatte, musste ich beinahe schmunzeln.“