Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

"Wir arbeiten daran" Bekommt Jesse Marsch noch einen Abwehrspieler?

Der einzige Innenverteidiger, den Marsch bislang zu Gesicht bekam: Mohamed Simakan

Der einzige Innenverteidiger, den Marsch bislang zu Gesicht bekam: Mohamed Simakan

RB Leipzigs FĂŒhrungsriege und Trainer Jesse Marsch sind noch nicht fertig mit ihrem Kader. Er steht zwar, aber ob in der gewĂŒnschten Gestalt - eher nicht. Wenn sich also was anbietet, dann werden die Sachsen auf dem Spielermarkt nochmal zuschlagen.

Was macht die Pandemie mit den Preisen?

Die Frage ist nur, ob dieser Markt das hergibt. „Es ist schwer zu sagen“, meinte Marsch nach dem Training am Mittwoch. „Im Prinzip kann man immer schauen, ob man noch was bekommt. Momentan aber ist der Markt sehr flexibel und man weiß nicht, was die Pandemie fĂŒr Auswirkungen auf die Preise der Spieler hat. Wir arbeiten aber daran, ein paar Dinge dem Kader noch zuzufĂŒhren.“

VerstĂ€rkung sucht der Bundesligist weiter im Abwehrbereich. Am besten alle Positionen zweifach gut besetzen, lautet die Devise. FĂŒr die Innenverteidigung gilt: FĂŒr beide Positionen in einer Viererkette und drei beim Spiel mit einem FĂŒnferverbund stehen die beiden NeuzugĂ€nge Josko Gvardiol und Mohamed Simakan zur VerfĂŒgung sowie die noch im Urlaub auf dem Handtuch liegenden Lukas Klostermann und Willi Orban sowie Marcel Halstenberg.

„Mo (Simakan, Anm. Red.) haben wir seit Anfang an hier bei uns“, sagte Marsch ĂŒber seine ersten EindrĂŒcke von seinen vorhandenen Defensivspielern, sprich dem einen. Die anderen hingegen stoßen erst Ende nĂ€chster Woche zum Trainingskader. Gvardiol zum Beispiel. „Wir haben Josko auf der Ferne beobachtet, aber nicht im Training gehabt“, so Marsch, dem aber gefallen hat, was er am Bildschirm zu Gesicht bekam: „Er kann hier ein super Spieler werden.“ Hinter den anderen dreien stehen Fragezeichen.

Wechselt Halstenberg zum BVB?

Orban dĂŒrfte eine Bank fĂŒr die Besetzung der Innenabsicherung sein: gutes Auge, gutes Stellungsspiel, gute Tacklingskills, doch es mangelt dem ungarischen Nationalspieler an Geschwindigkeit. Die wiederum hat Klostermann, aber dem deutschen Nationalkader geht wiederum der Spielaufbau ab. Bei Halstenberg weiß man nicht, ob er bleibt oder zum BVB wechselt.

Was der Abwehrreihe vor allem fehlt, ist eine Mischung aus allem. Etwas, dass die beiden abgĂ€ngigen Dayot Upamecano (Bayern) und Ibrahima KonatĂ© (Liverpool) hatten. Kurzum, einen wie etwa den Wolfsburger Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg, um den sich RB seit Wochen bemĂŒht. Allerdings sind die Verhandlungen zwischen beiden Klubs festgefahren. RB bietet um die 22 Millionen Euro, der VfL will um die 30 Millionen.

Und auch auf den Außenbahnen ist RB nicht ĂŒppig ausgestattet. Auf der rechten Seite stehen Nordi Mukiele und wahlweise Klostermann, Tyler Adams und Konrad Laimer zur VerfĂŒgung. Die letzteren beiden fĂŒhlen sich allerdings im defensiven, zentralen Mittelfeld wohler. Und auf der Gegenseite hat Marsch aktuell nur Angeliño zur Hand, sollte er auf eine Dreierkette setzen. Bei einer Vierer-Variante könnte Halstenberg ebenfalls links außen spielen. Dass der Uruguayer Marcelo Saracchi, der die vergangenen beiden Spielzeiten leihweise bei Galatasaray Istanbul spielte, bleibt, ist eher ausgeschlossen.

Es bleibt also spannend, was weitere ZugĂ€nge beim Vizemeister anbetrifft. Oder wie Marsch es formulierte, sybillinisch wie alle Entscheider im Fußball zu dieser Jahreszeit: „Man wird sehen“. (RBlive/hen)