Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Zweiter Torhüter-Abgang: Rangnick lobt Müller weg und gratuliert Krahl zum Wechsel

Die Torhüter Nummer drei und vier gehen: Marius Müller und Julian Krahl

Die Torhüter Nummer drei und vier gehen: Marius Müller und Julian Krahl
Copyright: imago/Karina Hessland

Nach dem Wechsel von RB Leipzigs viertem Torhüter Julian Krahl zum 1. FC Köln steht nun auch der Abgang von Marius Müller fest. Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick erteilte seinem dritten Keeper öffentlich die Freigabe.

„Wir gehen davon aus – und das ist ihm mehr als zu wünschen –, dass Marius Müller in der kommenden Saison einen Verein findet, bei dem er auf möglichst hohem Niveau regelmäßig spielen kann. Wenn das jemand verdient hat, dann ist es Marius”, sagte Rangnick bei der Pressekonferenz am Donnerstag.

Rangnick über Marius Müller: „Er hat sich fantastisch verhalten”

Müller hat noch ein Jahr Vertrag bei Rasenballsport. Der Keeper war 2016 als Junioren-Nationaltorhüter aus Kaiserslautern nach Leipzig gewechselt und hat nur einen einzigen Pflichtspieleinsatz für RB absolviert: beim Rückspiel der Europa-League-Qualifikation in Häcken (1:0). In der Saison 2017/18 war Müller zum 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen gewesen, mit dem er in die 3. Liga abstieg.

Die vergangenen beiden Jahre seien für Müller „alles andere als einfach” gewesen, sagte Rangnick und lobte: „Er hat sich fantastisch verhalten – in für ihn nicht immer ganz einfach zu verdauenden Situationen.” Rangnick versprach, dass RB Müller „nach Kräften unterstützen” werde, einen neuen Klub zu finden.

„Julian Krahl ohne realistische Einsatzchance”

Youngster Julian Krahl gratulierte der Chefcoach zum Wechsel zu Bundesligaaufsteiger Köln. „Wir hätten ihm keine Spielmöglichkeit geben können. Wenn er bei uns geblieben wäre, wäre er die Nummer drei gewesen – aber bei der Konkurrenz mit Pete Gulacsi und Yvon Mvogo ohne realistische Einsatzchance”, sagte Rangnick und konkretisierte: „Damit er eine Chance gehabt hätte zu spielen, hätten sich zwei andere Torhüter verletzten müssen.”

Bei Köln ist U19-Keeper-Krahl ebenfalls als dritter Torhüter vorgesehen, kann sich aber bei der zweiten Mannschaft Spielpraxis holen. „Der 1. FC Köln hat noch eine zweite Mannschaft, deswegen kann ich diese Entscheidung nachvollziehen”, sagte Rangnick. RB Leipzig hatte seine U23 2017 aufgelöst. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren