RB Leipzig

Neue Nachwuchspläne bei RB Leipzig: Talente Krauß und Jäkel sollen verliehen werden

Von (RBlive/mhe)
04.05.2020, 10:28
Talent mit Perspektive: Tom Krauß (l.) neben Hannes Wolf und Timo Werner (r.)
Talent mit Perspektive: Tom Krauß (l.) neben Hannes Wolf und Timo Werner (r.) Imago/Picture Point LE

Ein neues Nachwuchsprogramm soll die Nachrückerprobleme von Talenten in den A-Kader beim sächsischen Bundesligisten RB Leipzig lösen. Jetzt macht der Erstligaklub erste Nägel mit Köpfen – und verleiht die beiden Youngster Tom Krauß (18) und Frederik Jäkel (19).

Keine Minute auf dem Rasen

Beide U-19-Spieler sollen nach Aussagen von Sportdirektor Markus Krösche in der BILD bei anderen Klubs „Spielpraxis sammeln“. Krauß steht beim 1. FC Nürnberg hoch im Kurs, Jäkel beim belgischen Klub Oostende. Deshalb sei das Ziel, „Tom und Freddy zu verleihen“. Beide Spieler hatten in der abgebrochenen Saison regelmäßig bei den Profis von RB Leipzig mittrainiert. Tom Krauß stand zudem in sechs Spielen im Bundesliga-Kader, absolvierte aber keine Minute auf dem Rasen.

Hintergrund für die Leihpläne sind ein bei RB Leipzig vom Ex-Profi Per Nilsson betreutes „Karrierecenter“. Sportdirektor Markus Krösche erklärte dazu: „Das haben wir seit einem Jahr. Da geht es darum, Spieler, die auf dem Sprung sind, einen sehr guten Karriereplan oder einen Plan B zu erarbeiten. Es geht dabei um die Frage: Was haben die Spieler für Möglichkeiten, wenn sie noch nicht reif für unser Champions-League Niveau sind?“

Bei einem weitere Jungprofi ist sich RB Leipzig indes noch nicht sicher, wie der nächste Karriereschritt aussehen soll: Mads Bidstrup. Beim Dänen „sind wir noch nicht ganz klar, das werden die nächsten Wochen zeigen", so Krösche. Womöglich wird der Däne verkauft, es soll Interessenten aus der zweiten englischen Liga, der Championship, geben.

Tom Krauß, Kapitän der deutschen U18, hat noch Vertrag bis 2021 in Leipzig. U19-Nationalspieler Jäkel ist bis 2022 gebunden. Der Däne Mads Bidstrup war im Januar 2018 für 2 Mio. Euro vom FC Kopenhagen gekommen und hatte im März letzten Jahres einen Profi-Vertrag bis 2023 unterschrieben.