Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Profi-Chefcoach für die U19 RB verpflichtet Ex-Auer Meyer

Glück auf! Der Ex-Auer Daniel meyer geht bei RB Leipzig zurück in den Nachwuchs.

Glück auf! Der Ex-Auer Daniel meyer geht bei RB Leipzig zurück in den Nachwuchs.

Spannender neuer Trainer für den Nachwuchs von RB Leipzig: Nach der Beförderung von Marco Kurth zum Co-Trainer des Profiteams hat RB den Ex-Auer Daniel Meyer als neuen Trainer für die U19 verpflichtet. Das gab der Klub am Abend bekannt. Der 41-Jährige arbeitete zuletzt als Profi-Chefcoach für die Zweitligisten FC Erzgebirge Aue und Eintracht Braunschweig. Mit der Eintracht war Meyer im Mai in die 3. Liga abgestiegen und entlassen worden. In Aue hatte sich Meyer 2019 völlig überraschend nach starkem Saisonstart wegen eines Trauerfalls in der Familie verabschiedet. Nun geht er bei RB zurück in den Nachwuchs.

„Mich reizt die Aufgabe, in einem bestens aufgestellten Klub arbeiten zu können und unsere Talente aus der RBL-Struktur heraus an die 1. Mannschaft und damit an die höchsten nationalen und internationalen Anforderungen heranzuführen”, erklärte er den ungewöhnlichen Schritt zurück in den Nachwuchs. „Ich habe in den vergangenen Jahren die Bedeutung der Arbeit zwischen den Schnittstellen Nachwuchs und Profibereich kennengelernt, deshalb will ich als Fußball-Lehrer jetzt auf Top-Level zeigen, welche Möglichkeiten darin liegen, unsere Talente aus unserer Struktur an die absolute Spitze zu führen.”

Coup für den Nachwuchs von RB Leipzig

Der gebürtige Hallenser Meyer war bereits für den Nachwuchs von Energie Cottbus, des 1. FC Köln und des Halleschen FC tätig. RB Leipzigs Nachwuchsleiter Sebastian Kegel sagte: „Aufgrund Daniels Erfahrung im Profi- und Nachwuchsbereich erfüllt er die Anforderungen der Position des U19-Trainers hervorragend. Denn gerade die Stärkung des U19- und Übergangsbereichs zum Profi-Fußball ist ein immens wichtiger Baustein in unserer Klub-Philosophie.”

Die Verpflichtung eines namhaften Trainers, der bereits im Profibereich gearbeitet hat, zeigt, wie ernsthaft RB Leipzig eigene Talente an die erste Mannschaft heranführen will und das mit der prominenten Personalie auch forciert. Der Trainertransfer ist zweifelsohne ein Coup für den RB-Nachwuchs. (RBlive/ukr)