Ansage von Kapitän Gulacsi

So muss die RB-Abwehr VfB-Riese Kalajdzic stoppen

Von ukr 12.01.2022, 18:01
„Immer Körperkontakt suchen”: Peter Gulacsi über VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic.
„Immer Körperkontakt suchen”: Peter Gulacsi über VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic. imago/Sportfoto Rudel

RB Leipzigs Kapitän Peter Gulacsi will mit RB Leipzig endlich mal wieder zu Null spielen, und endlich den ersten Auswärtssieg seit April 2021 schaffen. Die Chance dazu bietet sich beim ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres beim VfB Stuttgart (Sa., 15.30 Uhr). Dort hatte Rasenballsport bereits zu Beginn des vergangenen Jahres gute Erfahrungen gemacht. Im ersten Spiel des Jahres 2021 hatte RB ein umkämpftes Match mit 1:0 gewonnen.

„Wir wollen unsere Auswärtsbilanz in der Rückrunde gleich zum Start mit einem guten Spiel verbessern. Stuttgart ist immer sehr flexibel im Ballbesitz, es ist nicht so einfach, gegen sie zu spielen. Aber wenn wir klar spielen und dominant auftreten, werden wir gewinnen”, sagte Gulacsi in einem Interview, das auf der Klubwebseite veröffentlicht wurde. „Wir wollen endlich mal Konstanz zeigen, den Schwung aus dem Mainz-Spiel mitnehmen, diese Leistung mindestens wiederholen und uns Schritt für Schritt entwickeln – das ist für unsere Situation wichtig ebenso wie tabellarisch.”

Gulacsi warnt vor Kalajdzic: „Müssen ihn eng markieren – auch bei eigenem Ballbesitz”

Insbesondere vor dem wieder fitten Stuttgarter Sturm-Turm Sasa Kalajdzic warnte der Torhüter seine Vorderleute und gab recht konkrete Anweisungen, wie der Zwei-Meter-Mann zu verteidigen sei. Nicht nur im Strafraum, sondern auch bei Kontern habe der Österreicher besondere Qualitäten. „Wegen seiner Größe ist er sehr, sehr gefährlich im Sechzehner, ein sehr guter Kopfballspieler, aber auch technisch stark, er behauptet die Bälle gut, was für das Umschaltspiel der Stuttgarter wichtig ist”, analysierte Gulacsi und forderte: „Wir müssen ihn auch bei eigenem Ballbesitz in der Restverteidigung eng markieren. Wir müssen versuchen, ihre Flanken zu blocken, dass nicht viele Bälle reinkommen, und dann immer Körperkontakt suchen.”

RB hat in dieser Bundesligasaison erst drei Mal zu Null gespielt – unter anderem auch beim 4:0 gegen Stuttgart am zweiten Spieltag; zuletzt beim 3:0 gegen Bochum am 2. Oktober. Zwei Spiele am Stück gewann RB in der laufenden Spielzeit nur beim 6:0 gegen Hertha und dem darauffolgenden, bereits erwähnten Sieg gegen Bochum.