RB Leipzig

Anti-Pyro-Banner im Fanblock – Kurve rauft sich zusammen

Von Ullrich Kroemer 08.12.2019, 09:01
Familienverein: Fans von RB Leipzig beim Spiel gegen Hoffenheim.
Familienverein: Fans von RB Leipzig beim Spiel gegen Hoffenheim. imago/Picture Point LE

Einige Fans von RB Leipzig haben sich beim Bundesligaspiel gegen die TSG Hoffenheim per Plakat-Botschaft gegen Pyrotechnik ausgesprochen. In der ersten Hälfte entfalteten die Anhänger im Fansektor B zwei Banner mit den Aufschriften: „Pyro im Block ist das Allerletzte!” Und: „Pyro – Nein!”

Die offenbar nicht angemeldeten Banner waren nur für Sekunden zu sehen, wurden danach direkt wieder eingerollt. Kurz darauf kamen Security-Mitarbeiter in den Fanblock und entfernten die Transparente.

Nachdem ein Grüppchen Leipziger Fans am vergangenen Samstag Pyrotechnik gezündet hatten, hatte die Fanszene in der vergangenen Woche heftig darüber diskutiert. Der Fanverband, Dachorganiosation der Fanszene, meldete sich mit einer scharfen Pyro-Kritik zu Wort. Der Verein sprach elf vorläufige Hausverbote gegen mutmaßlich für die Pyro-Aktion Verantwortlichen aus.

Vor diesem Hintergrund war es auch interessant zu beobachten, wie die Kurve nach dem Zwist reagiert. Auffällig war, dass es recht große Lücken im Fanblock gab. Aus welchen Gründen auch immer waren Dutzende Dauerkartenbesitzer nicht gekommen. Anfangs war die Zurückhaltung bei Teilen der Kurve auf die Gesänge der RB-Ultras rund um das Capo-Podest auch deutlich zu hören. Doch mit fortlaufender Spieldauer stimmten auch immer mehr Anhänger in die Gesänge ein. Der Eindruck von außen: Die Kurve raufte sich während des Spiels – bei allen Meinungsverschiedenheiten – zusammen, um gemeinsam die Mannschaft zu unterstützen. (RBlive/ukr)