RB Leipzig

Auseinandersetzungen mit Werder-Fans auf Rückfahrt von Leipzig-Gastspiel

30.11.2017, 12:15
Im Stadion gab es keine Probleme mit den Fans von Werder Bremen, auf der Rückfahrt offenbar schon.
Im Stadion gab es keine Probleme mit den Fans von Werder Bremen, auf der Rückfahrt offenbar schon. Imago

Die Partie zwischen RB Leipzig und Werder Bremen verlief für die Polizei ohne Zwischenfälle. Dafür soll es auf der Rückfahrt zu Problemen mit Anhängern des SV Werder Bremen gekommen sein.

Zugverbot für Bremer Ultras als Lösung?

Aufgrund der Verspätung eines Intercity habe die Polizei rund 300 Bremer Fans in einen Regionalzug gesetzt, berichtet der Weser Kurier. Dort hätten dann Bremer Ultras „im Zug das Licht ausgeschaltet, Fahrgäste angepöbelt, randaliert und sich geprügelt“ und auch die Notbremse des Zuges gezogen.

„Diese Irren sollte man endlich vom Verein fernhalten oder am besten gar nicht mehr mit dem Zug mitnehmen“, zitiert das Blatt einen Augenzeugen.

Anhänger des SV Werder Bremen greifen Landjugend an

Auf der Fahrt sei es auch zu körperlichen Auseinandersetzung mit einer Gruppe von der Landjugend gekommen, die auf der Reise nach Bremen war. Die Bremer Ultras hätten diese fälschlicherweise für Anhänger eines anderen Fußballclubs gehalten.

Der Lokführer habe aufgrund der Auseinandersetzungen die Polizei gerufen und sich erst nach längeren Diskussionen bereiterklärt, die Fahrt fortzusetzen. Die Bahn räumt die Vorfälle ein. Seitens der Bundespolizei gibt es dem Bericht zufolge aus ermittlungstaktischen Gründen keine Stellungnahme.