RB Leipzig

"Brauche keine Pause mehr": Olmo verschafft Marsch bei RB Leipzig mehr Optionen

Von (RBlive/msc) 24.08.2021, 14:27
Leipzigs Dani Olmo ist zurück im Training. (Symbolbild)
Leipzigs Dani Olmo ist zurück im Training. (Symbolbild) imago images/motivio

Dani Olmo ist nach einer langen Saison und dem anschließenden Urlaub wieder bei RB Leipzig ins Training eingestiegen. Im Anschluss an die erste Einheit der neuen Saison sprach er bei einer Medienrunde über seinen Turniersommer mit Europameisterschaft und Olympia, wo er knapp die Goldmedaille verpasste, und die Vorfreude auf seine Rückkehr in die Bundesliga.

Für Olmo war die vergangene Spielzeit vielleicht die erfolgreichste aller RB-Spieler. Zwar hatte es im Meisterschaftskampf nicht gereicht und auch der DFB-Pokal ging letztlich im Finale an Borussia Dortmund, aber der Spanier wurde zum Nationalspieler und konnte gleich an zwei Turnieren teilnehmen. Das Aus im Elfmeterschießen des Halbfinals gegen den späteren Turniersieger Italien war bitter, umso wichtiger die Teilnahme bei Olympia. Olmo nimmt sich aber wenig Zeit für negative Gedanken. "Wir können stolz sein. Es ist nicht selbstverständlich, ins Finale oder Halbfinale zu kommen. Ich lerne ja daraus, auch für die Bundesliga und die Champions League. Traurig zu sein, hält dich davon ab, voran zu gehen." Entweder du verlierst, oder du lernst, so heißt es oft bei RB.

Olmo ist bereit für Spanien

Zwischen Euro und Tokyo hatte er zumindest kurz Zeit, auf Mallorca abzuschalten. Echten Urlaub konnte er erst spät machen, denn mit der U23 von Spanien zog er ins Finale ein, das schließlich Brasilien gewann. Schon im September könnte er wieder im Trikot der Furia Roja spielen, erneut träfe er in der WM-Qualifikation auf Schweden, sollte er wieder nominiert werden. "Ich weiß noch nicht, ob der Trainer den Olympiaspielern eine Pause geben will. Wenn er anruft, spiele ich", so Olmo. Sich nochmal mit Emil Forsberg zu duellieren, würde ihn aber sicher reizen.

Olmo steigt ins Training bei RB Leipzig ein

Erstmal ist er zurück im Training bei RB. Bis er auf das Level seiner Kameraden kommt, wird er ein paar Tage brauchen. Aber dann hat Jesse Marsch noch einen entscheidenden Kreativakteur in seinen Reihen. "Ich fühle mich gut. Heute war der erste Tag, morgen wird es noch besser", sagte er am Dienstag nach der Einheit.

Eine Woche hat er komplett im Urlaub abschalten können, das findet er auch absolut ausreichend. "Die Pause war lang genug. Ich habe sie gebraucht, aber jetzt brauche ich sie nicht mehr." Den anderen zuzusehen, ob am Bildschirm oder im Stadion, das frustriert ihn schon. Deswegen ist er heiß, wieder mitmachen zu können. "Der Trainer entscheidet, ob ich bereit bin."

"Mir ist egal, wer die Ecken schießt"

In seiner Abwesenheit war das Augenmerk auf andere, neue Figuren gerichtet. Dominik Szoboszlai ist quasi neu dabei, Andre Silva war vor einem Jahr noch Gegner bei Frankfurt. Olmo freut sich auf beide, auch wenn Szobsozlai für ihn sogar direkte Konkurrenz ist und sich beim Debüt mit seinem feinen Fuß und zwei Toren für mehr beworben hat. "Szoboszlai hat einen guten Schuss, das hat er ja gezeigt", so Olmo. Ihm sei egal, wer jetzt die Ecken schießt. Die Hauptsache ist, dass RB gemeinsam erfolgreicher ist.

Genug Qualität bei RB Leipzig für eine starke Saison

Das 4:0 am vergangenen Wochenende will er nicht überbewerten. "Wir haben ein gutes Spiel hinter uns, aber das reicht ja nicht, um die Liga zu gewinnen." Man werde darauf aufbauen und daran arbeiten, eine solche Leistung möglichst oft abzurufen. "Die Qualität dazu haben wir." Am Donnerstag wird die Champions League ausgelost, Olmo wird die Ziehung mit den Kollegen verfolgen. Einen besonderen Wunsch hat er nicht beim Blick auf die Kontrahenten. "Wenn es Spanier werden, heiße ich sie gerne willkommen. Aber mir ist es egal, wer kommt."