RB Leipzig

Bundesweite Studie: RBL stärkt Markenwert, bleibt aber unsympathisch

12.09.2016, 17:41
Fanblock von RB Leipzig.
Fanblock von RB Leipzig. Gepa-Pictures/Sven Sonntag

Die TU Braunschweig veröffentlicht bereits im fünften Jahr ihre Untersuchung zu Stärke und Wert der Bundesligisten als Marke. Dabei hat RB Leipzig im Vergleich zum Vorjahr so stark zugelegt wie kein anderer Klub in der 1. und 2. Liga. Hinsichtlich der Sympathiewerte belegt RBL jedoch nach wie vor den letzten Platz.
Professor David Woisetschläger, einer der für die Studie verantwortlichen Wissenschaftler, sagt zur öffentlichen Wahrnehmung des Bundesliga-Neulings: „Rasenballsport Leipzig verbessert erkennbar seine Vereinsmarkenstärke gegenüber dem Vorjahr und gehört zu den Aufsteigern im Vereinsmarkenranking. Die kritische Wahrnehmung des Vereins zeigt sich aber nach wie vor anhand des vorliegenden Sympathiewerts des Vereins.” Dieser habe zwar gesteigert werden können, „ist aber erneut der niedrigste unter den 36 Vereinen der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga”.
Mehr Informationen und Zahlen zum Abschneiden von RB Leipzig in der Bundesliga-Markenstudie hat die Mitteldeutsche Zeitung.