RB Leipzig

Chancenlos gegen Eisenfüße: Die Spieler von RB Leipzig nach dem 0:1 in Wolfsburg in der Einzelkritik

Von Ullrich Kroemer, Martin Henkel 30.08.2021, 09:44
Abgemeldet in Wolfsburg: Emil Forsberg
Abgemeldet in Wolfsburg: Emil Forsberg imago images/RHR-Foto

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 0:1 (0:0) beim VfL Wolfsburg gesehen:

Peter Gulacsi: Wolfsburg brachte zwei Bälle aufs Tor. Den Schlenzer von Ridle Baku lenkte Gulacsi stark über die Latte (13.). Der zweite von Jerome Roussillon saß, weil Gulacsi ihm den Ball sozusagen vorgelegt hatte und kein Kollege zur Stelle war, um zu helfen. Dass sich „Pete” in den Ball wirft, um die Hereingabe abzufangen, war die richtige Entscheidung, aber er darf die Kugel dann nicht mittig zurücklegen. Mit einem zu weiten Abwurf auf den Hals von Forsberg hatte er die Szene, die zum Tor führte, auch eingeleitet. Note: 4.

Lukas Klostermann: War viel mit Defensivarbeit beschäftigt, schuf wenig gute Übergänge nach vorn zu Dominik Szoboszlai und schaltete sich zu selten offensiv ein. Auch die Zweikampfbilanz (40 Prozent) war überschaubar. Konnte die Flanke vor dem 0:1 nicht verhindern. Note: 3,5.

Willi Orban: Gemeinsam mit Mohamed Simakan der beste Leipziger. Hatte als Abwehrspieler die meisten Schüsse aufs Tor, hatte die einzige Chance der zweiten Hälfte, als er sich per Kopf nicht ganz durchsetzen konnte. Starke Zweikampfbilanz (82 Prozent), rückte aber beim Gegentor aus dem Abwehrverbund heraus und verlor das entscheidende Duell. Note: 3.

Mohamed Simakan: Erneut solide Leistung des Neuzugangs, der sich kaum Unsicherheiten leistet, höchstens im Spielaufbau bisweilen zu unpräzise ist. Hatte eine Chance aufs 1:1 auf dem Fuß, schoss aber aus sieben Metern drüber (39.). Note: 3.

Josko Gvardiol: War in der ersten Hälfte viel am Ball, hatte die meisten Ballkontakte bei RB. Zwar gelang nicht alles – zu viele Fehlpässe und Ballverluste. Aber der Youngster zeigt, welch wichtige Rolle er künftig einnehmen kann. Note: 3.

Tyler Adams: Konnte auf der Sechser-Position genau wie in Mainz wenig Akzente setzen. Mit deutlich weniger Präsenz und Balleroberungen als gegen Stuttgart. Note: 3,5.

Amadou Haidara: Durchschnittlicher Auftritt des Maliers, den sein Trainer neben Adams gestellt hatte. Nicht die Lieblingsposition des Mittelfeldspielers, der weniger Spielmacher als dynamischer Offensivspieler ist. War nicht unschuldig daran, dass Wolfsburg immer wieder Gassen und Lücken im Zentrum fand. Wurde berechtigterweise früh ausgewechselt (59.). Note: 4.

Dominik Szoboszlai: Nicht viel zu sehen vom neuen Wunderfuß der Liga. Nach seinen zwei Toren gegen Stuttgart blieb er in Wolfsburg blass. War vor allem damit überfordert, in einer Triple-Sechs vor der Viererkette zu agieren. Fehlte hinten, fehlte vorn, kam nie richtig rein in die Partie. Hatte nur 32 Ballkontakte und eine Zweikampfquote von 14 Prozent. Note: 4.

Emil Forsberg: Nicht das beste Spiel des Schweden. Wurde eng gedeckt, bekam auf die Socken und fand keine neue Rolle als die des abgemeldeten Spielmachers. Spielte einen Fehlpass Mitte der zweiten Hälfte, der nur mit Glück nicht zum 0:2 führte; Weghorst schoss die Vorlage übers Tor. Note: 4.

Christopher Nkunku: Hatte die erste Torchance für RB auf dem Fuß - in der 37. Minute! Schoss VfL-Keeper Casteels direkt in die Arme. Es war aber auch seine einzige – in 90 Minuten. War wie seine Mittelfeldkollegen abgemeldet von der Wolfsburger Hintermannschaft und zeigte wenig Willen, dagegen aufzubegehren.. Note: 4.

André Silva: Hatte einmal das 1:1 auf der Stirn, Casteels aber hielt seinen Kopf in die Flugbahn und verhinderte so den zweiten Treffer des Portugiesen für seinen neuen Klub (52.). Ansonsten keine große Wirkung gegen die eisenharte Wolfsburger Hintermannschaft. Note: 4,5.

Konrad Laimer (59.): Kam für Haidara ins Spiel. Spielte solide, aber auf der Sechs hätte es an diesem Abend einen Ideengeber und Spiellenker gebraucht, beides ist Laimer nicht. Konnte das RB-Spiel nicht wirklich beleben. Note: 3.

Yussuf Poulsen (68.): Ersetzte Szoboszlai. Sollte als Zielspieler für hohe Bälle fungieren. Der Plan ging nicht auf. Kein Torschuss für den Dänen, keine Vorlage – und nur 14 Ballkontakte in 22 Minuten Spielzeit. Note: 3,5.

* Wir bewerten nur Spieler, die vor der 70. Minute zum Einsatz kamen.

(RBlive/ukr/hen)