RB Leipzig

Dankbarkeit oder Pfiffe für den Ex-Coach in Ingolstadt?

08.12.2016, 19:05
Nicht alle Fans des FC Ingolstadt sind Ralph Hasenhüttl so dankbar.
Nicht alle Fans des FC Ingolstadt sind Ralph Hasenhüttl so dankbar. imago/Philippe Ruiz

Für Ralph Hasenhüttl kommt es am Samstag zu einem besonders Duell. Der gebürtige Österreicher verließ den kommenden Gegner vor der Saison und blickt auf eine erfolgreiche Zeit mit durchwachsenem Abschied zurück, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet.

Insider-Informationen für die Videoanalysten

Sportlich sei das Duell für ihn besonders interessant, da Ralph Hasenhüttl seine Videoanalysten mit ein paar Details unterstützen kann. Er kenne die Mannschaft noch gut, außer einem doppelten Trainerwechsel gab es im Team keinen Umbruch. Allerdings sind seine Denkweise als Trainer dem ehemaligen Co-Trainer Michael Henke auch noch präsent. Für beiden Mannschaften wird es ein Duell mit Bekannten.

Der neue Trainer Maik Walpurgis hält sich dementsprechend wenig mit der Tabellensituation auf. Obwohl es als Letzter gegen den Tabellenführer geht, ist er zuversichtlich, die Hausaufgaben gemacht zu haben. „Wir kennen sie sehr genau, schon seit der Regionalliga. Wir haben Leipzig nicht nur analysiert, sondern in ihrer Spielweise seziert. Wir kennen darüber hinaus jeden Spieler im Detail, die Arbeitsweise, Stärken und Schwächen.“ Immerhin konnte RB Leipzig in zwei Duellen noch nicht gewinnen.

Besondere Momente für Ralph Hasenhüttl

Er sei sicher nicht nervöser als sonst, aber der Gang in „die andere Kabine“ werde für Ralph Hasenhüttl schon etwas anderes sein. Den FC Ingolstadt führte er vom Tabellenkeller der 2. Liga zur Erstklassigkeit, anschließend zum Klassenerhalt. Die Zeit seien „die bis dahin schönsten Jahren meiner Trainer-Laufbahn.“ Eine private Bindung gibt es unterdessen noch immer: sein Sohn spielt in der Reserver der Schanzer.

Hasenhüttl erwartet nicht nur Freunde bei der Rückkehr

Seinem Wiedersehen mit den Anhängern des FC Ingolstadt blickt er etwas unsicher entgegen. Er habe zum Abschied zwar viele, aber eben nicht nur gute Reaktionen erhalten. Als klar war, dass RB Leipzig den begehrten Fußballlehrer weglocken konnte, musste er auch mit Beschimpfungen der enttäuschten Fans leben.

Wahrscheinlich ahnten sie bereits, dass mit dem Erfolgstrainer auch der Erfolg schwinden würde. Nach dem Umbruch auf der Trainerposition konnte Markus Kauczinski den FC Ingolstadt nicht in den gewünschten Bahnen lenken. Auch wenn die Ingolstädter immer noch auf dem letzten Rang liegen, mit Maik Walpurgis holte der FCI in drei Spielen bereits doppelt soviele Punkte wie zuvor.