RB Leipzig

"Das geht mir auf den Zeiger!" - Reaktionen nach dem Leipziger 1:3 gegen Leverkusen

Von (RBlive/ukr/hen) 28.11.2021, 20:04
Harte Landung gegen Bayer nach dem 5:0 in Brügge: Leipzigs Spieler wie Konrad Laimer (M) oder Christopher Nkunku (vorn)
Harte Landung gegen Bayer nach dem 5:0 in Brügge: Leipzigs Spieler wie Konrad Laimer (M) oder Christopher Nkunku (vorn) imago images/NurPhoto

Kaum zu glauben, aber doch wahr: RB Leipzig hat es nach dem 5:0-Kantersieg in Brügge wieder nicht geschafft, Konstanz in seine Auftritte zu bringen. Gegen Bayer setzte es die nächste Pleite in der Liga, die fünfte in dieser Saison. Das Personal des Vorsaisonzweiten verlor gegen die Werkself 1:3 (0:2). So fielen die Reaktionen darauf aus:

Achim Beierlorzer (Interims-Cheftrainer RB Leipzig): "Es war uns klar, dass es ein Spitzenspiel ist. Leverkusen hat das stark gemacht, immer wieder hinter unsere Kette gespielt, obwohl wir mit Klostermann und Gvardiol zwei schnelle Spieler haben. Wir hatten uns vorgenommen, das Umschaltspiel zu gewinnen, und das haben wir nicht geschafft und sind deshalb auch als verdienter Verlierer vom Platz gegangen. Wir müssen all die Dinge aufarbeiten, dass wir defensiv besser stehen. Natürlich sind wir nach der Pause richtig gut rausgekommen, haben Druck gemacht, hatten sieben geblockte Torschüsse. Leverkusen hat gut verteidigt. Wir müssen klarer nach vorn spielen, mehr Tiefgang haben, mehr Bewegung in der Spitze haben."

Gerardo Seone (Trainer Bayer 04 Leverkusen): „Unsere Einstellung war notwendig, um in Leipzig zu bestehen. Das war ein guter Mix von uns, hinten dicht stehen und vorn effektiv sein. Zudem waren wir sehr gut am Ball. Vor allem in den Kontersituationen waren wir gut. Das hat die Mannschaft sehr gut gemacht, sie war heute sehr griffig."

André Silva (Torschütze RB Leipzig): "Wir haben gezeigt, dass wir Fußball spielen können, auch wenn wir verloren haben. Wir haben alles versucht, und waren auch gar nicht schlecht. Wir machen nur unseren Chancen nicht. So ist das im Fußball: Wir müssen weiter arbeiten, unsere Kommunikation verbessern und als Team zusammenrücken."

Konrad Laimer (Spieler RB Leipzig): "Das geht einem langsam auf den Zeiger, wir sollten anfangen, eine gewisse Konstanz zu finden, sonst wird es schwierig. Wir haben am Anfang wenig Zugriff gefunden, wir konnten das oft nicht gut verteidigen und haben es offensiv leider nie so gut zu Ende gespielt. Es ist mühsam, mich stört, dass wir so viele Ups and Downs haben. Es ist einfach zu wenig. Wir müssen Lösungen finden, dass wir Konstanz reinkriegen, die letzten Spiele, die wir in der Liga haben, müssen wir allesamt gewinnen."

Kevin Kampl (Ersatzkapitän RB Leipzig): "Der Frust sitzt tief, wir wollten vor Leverkusen rücken, das ist bitter jetzt. Nach dem, dominanten Sieg in Brügge ist das ein richtiger Dämpfer. Wir müssen Konstanz finden, das ist schwierig, wenn du Spiele dabei bist, in denen du brillierst, und andere wie in Hoffenheim, wo wir schlecht waren. Wir können uns jetzt nicht hängenlassen, wir kommen nur zusammen nach oben."

Jonathan Tah (Spieler Bayer Leverkusen): "Das war ein super Spiel, sehr intensiv. Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Für uns war das wieder ein kleiner Schritt nach vorn."

Lucas Hradecky (Torhüter Bayer Leverkusen): "Wir haben super Moral gezeigt und das Spiel weitgehend kontrolliert. Wir haben ein Topspiel gewonnen, das ist schon eine Weile her. Das tut uns richtig gut. Ich bin stolz, wie wir heute aufgetreten sind.