RB Leipzig

Diagnose bei Timo Werner: „Ziemlich schlimme Schmerzen”

30.04.2017, 14:16
Doppelt unglücklich: Timo Werner blieb gegen Ingolstadt tor- und wirkungslos und verletzte sich
Doppelt unglücklich: Timo Werner blieb gegen Ingolstadt tor- und wirkungslos und verletzte sich imago

Ralph Hasenhüttl haderte nach dem 0:0 von RB Leipzig gegen Ingolstadt auch am Sonntagmorgen noch mit der destruktiven Spielweise des Gegners und der Chancenverwertung seines Teams. Am meisten Kopfzerbrechen bereitete dem RB-Chefcoach beim Auslaufen aber die Verletzung von Timo Werner. Sein Einsatz gegen Hertha BSC ist fraglich.

Verletzung von Timo Werner: Nichts gebrochen, aber intensive Prellung

„Timo hat im Moment ziemlich schlimme Schmerzen”, sagte Hasenhüttl. „Es wird eng fürs Wochenende.” Zwar sei glücklicherweise nichts gebrochen. „Aber es ist doch eine intensive Prellung am Übergang zwischen Rist und Sprunggelenk, wir müssen schauen, dass er die Schmerzen wegbekommt.“

Noch sei aber realistisch, den 21-Jährigen bis zur Partie gegen die Berliner am kommenden Samstag (18.30 Uhr) wieder fitzumachen. „Er ist unser bester Stürmer, wir müssen schauen, dass er in Berlin wieder auf dem Platz steht”, sagte Hasenhüttl.

Werner hatte im Zweikampf mit Ingolstadts Markus Suttner einen Schlag abbekommen und musste in der 67. Minute ausgewechselt werden.