RB Leipzig

„Die Truppe ist deutlich besser als drei Punkte”: Nagelsmann warnt bei RB Leipzig vor cleverer Hertha

Von Ullrich Kroemer 24.10.2020, 07:31
Spiel gegen die Ex-Kollegen: Matheus Cunha kehrt mit der Hertha zum zweiten Mal nach Leipzig zurück.
Spiel gegen die Ex-Kollegen: Matheus Cunha kehrt mit der Hertha zum zweiten Mal nach Leipzig zurück. imago/Poolfoto

Bei Hertha BSC hängt der Haussegen nach dem missglückten Saisonstart mit nur drei Punkten und Tabellenplatz 15 schief. Die Aufbruchstimmung durch die Neuinvestitionen mit den Windhorst-Millionen ist rund um den Hauptstadtklub fürs Erste verflogen.

Labbadia: „Wenn du mit dem Hintern an der Decke hängst, ...”

Wenn Hertha auch gegen Tabellenführer RB verliert, dürfte eine Trainerdiskussion beginnen. Noch gibt sich Coach Bruno Labbadia cool. „Wenn du mit dem Hintern an der Decke hängst und schauen musst, dass die Mannschaft überhaupt ein bisschen Selbstvertrauen hat und du mal ein Spiel gewinnst, damit du nicht absteigst - das ist für mich wirklich Druck", sagte der Coach der Berliner jüngst dem ZDF: „Deswegen ist das für mich, das würde ich mal so lapidar sagen, Kindergeburtstag.”

RB-Trainer Julian Nagelsmann bescheinigte der Mannschaft seines Kollegen eine deutlich besser Qualität als es der Saisonstart aussagt. „Die Truppe ist deutlich besser als drei Punkte”, sagte Nagelsmann. Die Berliner hätten eine „interessante Mannschaft mit Top-Einzelspielern und guten Investitionen, die großes Entwicklungspotenzial hat.” Doch zur Wahrheit gehört auch, dass die Berliner Mannschaft noch längst nicht gefestigt und eingespielt ist und etwa noch Nachholbedarf hat.

Spitzenreiter bei Fouls

Doch Labbadia habe die Hertha „in Sachen Körperlichkeit entwickelt, sie sind robust, gehen gut auf die zweiten Bälle, verteidigen mit am Aktivsten in der Liga”, sagte der RB-Chefcoach und warnte sein Team vor einem Gegner, „der den Rhythmus des Gegners bricht und geringe Nettospielzeit hat. Sie sind clever und versuchen, den Gegner bei seinen Abläufen zu stören. Darauf muss man vorbereitet sein.” In Sachen Fouls ist Hertha Ligaspitze.

Die „alte Dame” könne tief verteidigen, aber auch mal hoch zustellen und greife gefährlich über die Flügel an. Saisonübergreifend, führte Nagelsmann an, verwerte Berlin 82 Prozent seiner Topchancen – ein Spitzenwert ligaweit.

RB Leipzig setzt auf Pressingkoordinator Tyler Adams

RB muss sich wie gegen Schalke und Augsburg auf die Pressingtugenden besinnen, die dem Team gegen Basaksehir Istanbul unter der Woche abhanden gekommen waren. „Das Spiel gegen Basaksehir war deswegen so anstrengend, weil unsere Pressingabläufe irgendwann nicht mehr so gut funktioniert haben und wir bei eigenem Ballbesitz nicht mehr die nötige Ruhe im Kopf hatten und die Aktivität”, sagte der Trainer.

Das soll das Team mit dem derzeit besten Anläufer und Pressingkoordinator Tyler Adams wieder besser machen. „Je mutiger du im eigenen Ballbesitz bist, desto aktiver musst du auch im Gegenpressing sein. Dazu braucht es  Frische im Kopf”, sagte Nagelsmann. Dazu gehört auch, noch keine Gedanken an den Höhepunkt gegen Manchester United in der kommenden Woche zu verschwenden. Wir wollen das dritte Heimspiel gewinnen, ohne an den Mittwoch zu denken. Wir sind im Hier und Jetzt”, betonte der Trainer. (RBlive/ukr)