RB Leipzig

Doppelpack Jonas Hector: RB Leipzig blamiert sich beim 1. FC Köln

Von Martin Henkel 20.04.2021, 20:31
Kopfballungeheuer: Jonas Hector.
Kopfballungeheuer: Jonas Hector. imago/Poolfoto

Zwei Tore Köln, eines RB Leipzig – und besiegelt war am frühen Dienstagabend die fünfte Pleite des sächsischen Bundesligisten in dieser Saison, mit der endgültig geklärt sein dürfte, wer in dieser Saison mal wieder Deutscher Meister wird. Sieben Punkte betrug der Abstand auf die Bayern ja schon vor deren Spiel gegen Bayer Leverkusen (Anpfiff 20.30 Uhr).

Die Spieler vom Leipziger Cottaweg sollten sich deshalb ab sofort Gedanken darüber machen, wie sie sich die Verfolger auf Distanz halten, um wenigstens Zweiter zu werden. Mit Auftritten wie dem 1:2 (0:0) in Köln oder schon in der Vorwoche beim 0:0 gegen Hoffenheim dürfte das nämlich schwerer werden, als es vor Wochen noch den Anschein hatte.

Chancenwucher in Hälfte eins

Die Sachsen, aufgestellt von Trainer Julian Nagelsmann mit fünf Neuen in der Startelf (Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann, Kevin Kampl, Amadou Haidara und Alexander Sörloth), wucherten auch gegen den Vorletzten mal wieder mit ihren Chancen. Vier hatten sie davon bis zur Pause. Die ersten zwei ergaben sich für Haidara, der jeweils knapp daneben schoss und köpfte (1., 3.). Kurz darauf schoss Christopher Nkunku (5.) ans Außennetz, ehe die abstiegsbedrohten Rheinländer sich geschüttelt und formiert hatten.

Eine knappe halbe Stunde hielten sie sich den Champions-League-Aspiranten vom Hals und hatten durch Jonas Hector sogar eine kleine Gelegenheit, selbst ein Tor zu erzielen; RB-Keeper Peter Gulacsi begrub das Schüsschen aber unter seinem Oberkörper (25.). Danach folgte ein Schuss von Nkunku über die Querlatte (35.) sowie einer von Nordi Mukiele knapp neben den langen Pfosten (36.) und ein Kopfstoß von Alexander Sörloth, den Kölns Keeper Timo Horn im Fliegen parierte (41.).

Kluivert verpasst den Ausgleich gleich doppelt

Oft ist es den Sachsen in dieser Saison nicht widerfahren, dass sich das Auslassen eigener Chancen gerächt hätte. Gegen Köln aber schon. Binnen 15 Minuten fielen die drei Tore des späteren Endstandes. Erst traf Ex-Nationalspieler Jonas Hector mit dem Kopf zum 1:0 (46.), RB antwortete durch ein Tor von Haidara (59.), eine Minute später lagen die Kölner durch den zweiten Hector-Treffer aber schon wieder in Führung – und verteidigten ihren Dreier bis zum Ende. Sie hatten Glück bei einem Freistoß durch Angeliño (73.) und zwei hochprozentige Gelegenheiten für Justin Kluivert (90., 90.+4), doch RB an diesem Abend: Chancenwucherer wie schon so oft in dieser Spielzeit.   

(RBlive/hen)