RB Leipzig

Droht Jesse Marsch die Entlassung? RB-Chef Mintzlaff nach Union-Pleite: "Wir warten nicht bis Weihnachten"

Von (RBlive/hen) 03.12.2021, 23:04
Muss handeln, will handeln - nur wie? RB-Chef Oliver Mintzlaff
Muss handeln, will handeln - nur wie? RB-Chef Oliver Mintzlaff imago images/Matthias Koch

Oliver Mintzlaff ist vor laufender Kamera der Kragen geplatzt. Nach dem 1:2 bei Union Berlin, das einem Armutszeugnis gleichkam und teilweise Arbeistverweigerung, stieg der Schaum im sonst so kontrollierten Vereinsvorsitzenden von RB Leipzig auf. Sein Urteil über das Spiel und den Vortrag seines Teams begann mit den Worten:"Das war eine katastrophale Leistung!"

"Hochverdient" untergegangen

So kennt man Mintzlaff nicht. So kennt bei RB aber auch niemand eine vergleichbare Situation. Seit dem Aufstieg vor sechseinhalb Jahren feierten die Rasenballsportler mehr oder weniger nur Aufstiege: zwei Vizemeisterschaften, zwei dritte Plätze, ein vierter Rang und ein sechster. Dazu zwei Pokalfinals - beide verloren.

Jetzt gerät das Aufgebaute in Gefahr, just in dem Jahr, in dem Mintzlaff und seine rechte Hand Florian Scholz das erste Mal es selbst verantwortet haben, einen Trainer zu verpflichten. Der scheint jetzt reif für die Entlassung. "Das war desolat, ganz, ganz schlecht und nicht, was wir erwarten haben. Ich bin sehr, sehr enttäuscht. Uns ist nicht viel eingefallen, die ersten Minuten waren erschreckend schwach, wir verlieren fast jeden zweiten Ball und haben keine Lösungen", analysierte Mintzlaff den Auftritt der Spieler, denen er attestierte: "Wir haben hochverdient verloren."

Was ist zu tun?

Und nun? Wie immer im Business - "das gilt es zu analysieren", sagte Mintzlaff. "Wir machen uns grundsätzlich Gedanken, aber konkret machen wir aus 14 Spielen 13 Punkte, das ist nicht unser Anspruch." Ergo, der Trainer steht zur Debatte. Das bestätigte Mintzlaff indirekt, schränkte aber ein: "Das ist nicht nur eine Trainerdiskussion, sondern auch über die Spieler. So werden wir unsere Ziele nicht erreichen. Wir haben einen überragenden Kader, der zu den drei, vier besten der Liga zählt. Wir müssen uns genau Gedanken machen, was wir jetzt tun müssen."

Normalerweise wechselt man den Coach, der es offenbar mit seinem Ansatz aus altem RB-Fußball, american spirit und viel Eigenverantwortung nicht geschafft hat, dem Team Struktur und Klarheit zu vermitteln nach den Abgängen von Trainer Julian Nagelsmann und Übervater Ralf Rangnick, der mittlerweile Trainer bei Manchester United ist. "Wir werden nicht bis Weihnachten dasitzen und nichts machen. Das war ein beschissenes Spiel, jetzt atmen wir mal durch, schlafen eine Nacht und machen wir uns auch mit dem Trainer Gedanken."