Erstes Angebot für Laimer?

Bericht: RB lässt Bayern abblitzen

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 01.07.2022, 17:55
RB Leipzigs Zugang Xaver Schlager (r.) und Bald-Abgang Konrad Laimer.
RB Leipzigs Zugang Xaver Schlager (r.) und Bald-Abgang Konrad Laimer. IMAGO / Hübner

Nach wochenlangen Spekulationen um die Zukunft von Konrad Laimer hat sich der FC Bayern offenbar mit einem ersten Angebot bei Bundesliga-Konkurrent RB Leipzig gemeldet. Laut dem Portal "Fussballtransfers" bietet der Rekordmeister 22 Millionen Euro plus zwei Millionen Boni im Erfolgsfall. Angesichts von Laimers Marktwert (30 Millionen Euro) und seiner kurzen Restvertragslaufzeit von einem Jahr eine durchaus angemessene Summe.

Doch die Verantwortlichen um RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff haben das Angebot dem Bericht zufolge abgelehnt und fordern dem Vernehmen nach mindestens 30 Millionen Euro Ablöse für den Transfer Laimers. Sport1 vermeldete am Nachmittag, die Bayern hätten noch keine Angebot an die Sachsen übermittelt.

Interesse an RB Leipzigs Laimer aus der Premier League?

Bevorzugt würden die RB-Bosse den österreichischen Nationalspieler und langjährigen Leistungsträger ohnehin nicht zum Serienmeister ziehen lassen. Nur ein Jahr nach dem Weggang von Coach Julian Nagelsmann und den Stars Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer. Es soll auch Interesse aus der Premier League bestehen.

Laimers inzwischen abgelaufene Ausstiegsklausel lag bei 35 Millionen Euro. Sollte es diesen Sommer nicht mit dem Transfer zum FC Bayern klappen, könnte Laimer nach der neuen Saison ablösefrei wechseln. Ein Umstand, den Mintzlaff unbedingt vermeiden will. Da der Rechtsfuß seinen Vertrag nicht verlängerm will, wird RBL vermutlich nichts anderes übrig bleiben als Laimer in den kommenden Wochen ziehen zu lassen. Der Österreicher soll einen Wechsel nach München sehr zugeneigt sein. Und auch Nagelsmann will seine Pressingmaschine aus Leipziger Tagen gern im Kader haben. 

Laimer mit schwacher Zweikampfquote bei RB Leipzig

RB Leipzig hat mit Xaver Schlager (VfL Wolfsburg) bereits für Laimers möglichen Abgang vorgesorgt. Mit Routinier Kevin Kampl, Amadou Haidara, Tyler Adams und Defensiv-Allrounder Benjamin Henrichs gibt es weitere Profis, die die Sechser-Position ausfüllen können. Wobei keiner von ihnen an die Aggressivität Laimers heranreicht, der in der abgelaufenen Saison allerdings eine der schwächsten Zweikampfquoten des Teams hatte.