RB Leipzig

Hasenhüttl über Oliver Burke: „Hatte sehr, sehr große Defizite”

18.05.2017, 20:39
Oliver Burke durfte gegen Bayer Leverkusen von Beginn ran.
Oliver Burke durfte gegen Bayer Leverkusen von Beginn ran. imago

Oliver Burke hat am letzten Spieltag bei Eintracht Frankfurt gute Chancen, zum fünften Mal in dieser Saison in der Startelf von RB Leipzig zu stehen. Trainer Ralph Hasenhüttl will den Schotten möglicherweise gemeinsam mit Yussuf Poulsen im Sturmzentrum testen. Zuvor äußerte sich der Chefcoach über Schwächen und Perspektive des 20-Jährigen.

Als Burke nach Leipzig kam, hatte er „sehr, sehr große fußballerische Defizite”, sagte Hasenhüttl. „Er ist ein Spieler, der viel von seiner individuellen Qualität, seinem Tempo, seinem Dribbling gelebt hat. Das gibt es in unserem Spiel nicht.”

Hasenhüttl über Oliver Burke: „Er wird noch etwas brauchen”

Vielmehr sei das RB-Spiel auf wenigen Kontakten und gutem Kombinationsspiel aufgebaut, um dann in die Tiefe zu kommen, „Das war etwas, was er erst lernen musste. Er hat schon große Fortschritte gemacht. Aber er wird noch etwas brauchen.”

Hasenhüttl: „Zeit von Oliver Burke wird kommen”

Die Hardware des bulligen Offensivspielers sei „nach wie vor überragend. Daraus etwas zu machen, ist auch für uns eine Herausforderung. Aber Olis Zeit wird kommen”, sagte Hasenhüttl.

Burke war am ersten Spieltag aus der zweiten englischen Liga für etwa 15 Millionen von Nottingham Forest zu Rasenballsport gewechselt, hatte aber in dieser Saison nur gut 550 Einsatzminuten.